Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus 2013

Für die Bewerbung können drei Arbeitsproben aus den letzten zwei Jahren, davon mindestens eine aus dem Zeitraum vom 1. April 2012 bis 31. März 2013 eingereicht werden. Bewerbungsschluss ist der 1. April 2013.

Die Bewerbungsunterlagen und weitere Informationen sind unter
http://www.vf-holtzbrinck.de/?id=196
abrufbar oder per E-Mail gvhpreis[at]vf-holtzbrinck.de zu erhalten.

Teilnahmeberechtigt sind alle deutschsprachigen oder in deutschsprachigen Medien veröffentlichenden Journalistinnen und Journalisten. Bewerberinnen und Bewerber für den Nachwuchspreis müssen Jahrgang 1984 oder jünger sein.

Die eingereichten Arbeiten sollen allgemein verständlich sein und zur Popularisierung wissenschaftlicher Sachverhalte, insbesondere aus den Bereichen Naturwissenschaften, Technologie und Medizin, beitragen.

Entscheidend ist die originelle journalistische Bearbeitung aktueller wissenschaftlicher Themen.

Der Preis in den beiden Kategorien

• Print (Zeitungen und Zeitschriften)
• Elektronische Medien (Online-Formate, TV, Hörfunk)
ist mit jeweils 5.000 Euro dotiert.
Der Nachwuchspreis ist mit 2.500 Euro dotiert.

Die Auswahl der Preisträgerin/des Preisträgers erfolgt im Herbst 2013 durch eine hochkarätige Jury unter Vorsitz von Dr. Stefan von Holtzbrinck

Die detaillierten Teilnahmebedingungen finden Sie in der aktuellen Ausschreibung
im Anhang.

Kontakt: Veranstaltungsforum der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck GmbH
Taubenstraße 23 | 10117 Berlin | Telefon 030 / 27 87 18–22 | Fax 030 / 27 87 18-18

Media Contact

Ursel Zetzsche idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verstärktes Signal und extrem empfindlich: Leichten Dunkle Materieteilchen auf der Spur

Neue Technik der Kernmagnetischen Resonanz um fünf Größenordnungen empfindlicher. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Exzellenzclusters PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) hat eine Labor-Methode…

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

Kieler Forschungsteam erhält Bundesförderung zur Entwicklung eines neuartigen Ultraschallgeräts. Osteoporose, auch als „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden….

Jungkorallen geben Einblick in die Erholung nach Korallenbleiche

Wie sich Riffe von Korallenbleichen erholen, kann die Anzahl an Jungkorallen verraten. Das zeigt eine neue Studie der Universität Bremen, die kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die…

Partner & Förderer