Gelungener Auftakt: ERC-Erfolg für Helmholtz in Horizon 2020

„Das ist ein sehr positives Ergebnis für die Helmholtz-Gemeinschaft. Es unterstreicht einmal mehr, wie gut sich unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auch auf europäischem Parkett behaupten“, sagt Helmholtz-Präsident Jürgen Mlynek. Die ERC-Förderung sei für herausragende Nachwuchsforscher ein attraktives Instrument zur wissenschaftlichen Profilbildung und Karriereentwicklung. „Auch in Zukunft werden wir daher ihre Bewerbung um ERC-Grants unterstützen und fördern.“
 
In der aktuellen Ausschreibungsrunde gingen sieben Starting Grants und neun Consolidator Grants an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an den Helmholtz-Zentren. Zum Vergleich: In der letzten Ausschreibungsrunde des siebten Forschungsrahmenprogramms – dem Vorgänger von Horizon 2020 – waren es noch neun Grants, die Helmholtz in diesen beiden Förderlinien für sich verbuchen konnte.
 
Die Starting Grants des ERC richten sich an Nachwuchswissenschaftler, deren Promotion zwei bis sieben Jahre zurückliegt. Bei diesen Grants waren nun in Horizon 2020 das Forschungszentrum Jülich und das MDC (je zwei Grants) sowie das DESY, das DKFZ und das Helmholtz Zentrum München (je ein Grant) erfolgreich. Helmholtz trug damit auch wesentlich zum guten Abschneiden Deutschlands im Ländervergleich bei: Hier lag Deutschland erstmals mit 70 Starting Grants vorn, gefolgt von Großbritannien (55) und Frankreich (43). Die Grants sind jeweils mit einer Fördersumme von bis zu 2 Millionen Euro für fünf Jahre verbunden.
 
Die Förderung durch Consolidator Grants richtet sich an Nachwuchswissenschaftler, die bereits eine längere Forschungserfahrung von sieben bis zwölf Jahren nach Promotion haben. Darauf aufbauend sollen sie mit dem Grant die Entwicklung ihrer Ideen weiter verfestigen. Die neun Consolidator Grants aus der ersten Ausschreibung gingen an das DESY, das DKFZ und das GFZ (je zwei Grants) sowie das DZNE, das Helmholtz Zentrum Berlin und das Karlsruher Institut für Technologie (je ein Grant). In dieser Förderlinie erhalten die Forschenden bis zu 2,75 Millionen Euro für ihr Projekt.
 
Bereits die Rückschau auf das gesamte siebte EU-Forschungsrahmenprogramm (Laufzeit 2007-2013) bot erfreuliche Ergebnisse: Insgesamt gingen 35 Starting und Consolidator Grants an die Helmholtz-Gemeinschaft, sowie 14 Advanced Grants und ein Synergy Grant. Mit diesen 50 Grants liegt Helmholtz auch im Vergleich mit anderen Forschungsorganisationen beim ERC im Spitzenfeld.
 
Weitere Informationen: http://erc.europa.eu
 
Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 37.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,99 Milliarden Euro die größte Wissen-schaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).
 
 
Ansprechpartner für die Medien:
 
Kristine August
Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Brüssel
Tel.: 0032 2 5000 971
kristine.august@helmholtz.de
 
Jan-Martin Wiarda
Pressesprecher
Tel.: 030 206 329-57
an-martin.wiarda@helmholtz.de

Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Str. 2
10178 Berlin

http://www.helmholtz.de
http://www.helmholtz.de/socialmedia
http://erc.europa.eu

Media Contact

Jan-Martin Wiarda Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Nanokristalle lassen Vulkane explodieren

Bayreuther Geoforscher entdeckt Ursachen plötzlicher Eruptionen Winzige Kristalle, zehntausend Mal dünner als ein menschliches Haar, können explosionsartige Vulkanausbrüche verursachen. Diesen überraschenden Zusammenhang hat jetzt ein deutsch-britisches Forschungsteam unter der Leitung…

Höhere Wirkungsgrade bei Organischer Photovoltaik – neuer Solarzellenrekord auf 1 cm2

Die Forschung im Bereich der Organischen Photovoltaik arbeitet mit Nachdruck daran, die Wirkungsgrade weiter zu erhöhen. Neue Materialien aus der synthetischen organischen Chemie haben in den letzten Jahren deutliche Steigerungen…

Die Höhen und Tiefen des aktiven Bandes

Weiche Materie auf neuen Wegen zur Selbstorganisation Nematische Materialien, zum Beispiel die Flüssigkristalle in unseren Displays, enthalten Moleküle, die sich parallel zueinander ausrichten. Sie bestehen aus stabförmigen Molekülen und verbinden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close