Gay-Lussac Humboldt-Preis für Vitalyi Gusev

Der Physiker Professor Dr. Vitalyi Gusev wurde mit dem Gay-Lussac Humboldt-Preis der Alexander-von-Humboldt Stiftung ausgezeichnet. Der hochgradige deutsch-französische Wissenschaftspreis würdigt Gusevs Lebenswerk im Bereich der Akustik und unterstreicht seine Mittlerrolle in der deutsch-französischen Zusammenarbeit.

Der mit 60.000 Euro dotierte Forschungspreis ermöglicht seinen Preisträgern eine Konzentration auf ein einjähriges Wissenschaftsprojekt und erlaubt es ihnen, ein langfristiges Forschungsvorhaben in länderübergreifender Zusammenarbeit mit Fachkollegen aus dem Partnerland zu verwirklichen. Professor Dr. Vitalyi Gusev wird seinen Forschungsaufenthalt ab Juli 2010 an der Universität Konstanz in den Arbeitsgruppen der Professoren Thomas Dekorsy und Paul Leiderer am Fachbereich Physik verbringen.

Vitalyi Gusev ist Professor an der Universität Maine im französischen Le Mans und Mitglied des „Institut Universitaire de France”. Seine Forschungsgebiete sind photothermische und photoakustische Phänomene, Ultraschall im Pikosekunden-Bereich und nichtlineare akustische Phänomene. Bekannt wurde Vitalyi Gusev als Verfasser des Standardlehrbuches im Bereich der Photoakustik. Das Forschungsgebiet der Nanoakustik ist von aktuellstem Interesse: Da die Abmessungen in heutigen Computerprozessoren in den Nanometer-Bereich vorrücken, ist ein gutes Verständnis des Wärmetransports in solchen Strukturen die Grundlage für technologische Weiterentwicklungen. Wärme wird in Festkörpern durch Gitterschwingungen übertragen. Diese Gitterschwingungen sind akustische Anregungen eines Kristalls, allerdings in einem viel höheren Frequenzbereich, als dass unser Ohr sie wahrnehmen könnte. Die Erforschung von Akustik und Wärmetransport steht somit in unmittelbarem Zusammenhang.

Der Gay-Lussac Humboldt-Preis ist ein deutsch-französischer Forschungspreis. Er wird seit 1983 an herausragende Wissenschaftler aus beiden Ländern vergeben, die über ihre wissenschaftlichen Verdienste hinaus in besonderer Weise für den deutsch-französischen Wissenschaftsaustausch stehen, und stellt damit für den Preisträger eine besondere Ehrung dar. Der Gay-Lussac Humboldt-Preis ist verbunden mit der Möglichkeit, ein Forschungsjahr im Partnerland zu verbringen.

In Zusammenarbeit mit den experimentell ausgerichteten Arbeitsgruppen der Professoren Thomas Dekorsy und Paul Leiderer wird Vitalyi Gusev in Konstanz die Wechselwirkungen akustischer Schwingungen und Laserbestrahlungen in Nanostrukturen erforschen. Die Konstanzer Arbeitsgruppen entwickelten eine neue Untersuchungsmethode zu akustischen Schwingungen von Nanostrukturen auf der Basis von Femtosekunden-Laserpulsen, die neue Möglichkeiten für die Erforschung von Wärmetransport in Nanostrukturen eröffnet. Die Zusammenarbeit von Vitalyi Gusev, der die Theorie zu diesem Forschungsbereich entwickelt hat, und der experimentellen Arbeitsgruppen der Universität Konstanz erlaubt es, neue theoretische Vorhersagen experimentell zu überprüfen.

Kontakt:
Professor Dr. Thomas Dekorsy
Universität Konstanz
Arbeitsgruppe Moderne Optik und Photonik
Universitätsstraße 10
78464 Konstanz
Telefon: 07531 / 88-3820
E-Mail: Thomas.Dekorsy@uni-konstanz.de

Media Contact

Julia Wandt idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-konstanz.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Heiße Elektronen

Eine außergewöhnliche Form des Wärmetransports in Metallen Auf Nanoskalen kann beim Aufheizen einer Platinschicht Wärme mithilfe heißer Elektronen durch eine Kupferschicht an eine Nickelschicht weitergegeben werden, ohne den dazwischenliegenden Kupferfilm…

Intelligente Software zum besseren Verständnis der Entwicklung von Pflanzengewebe

Unter Einsatz von Künstlicher Intelligenz haben Forscherinnen und Forscher ein neuartiges computergestütztes Verfahren der Bildverarbeitung für die Pflanzenwissenschaften entwickelt. In bisher nicht gekannter Präzision ermöglicht es die detailgetreue 3D-Darstellung aller…

RadarGlass – Vom Autoscheinwerfer zum Radarsensor

Für moderne Fahrassistenzsysteme ist die Verwendung der Radartechnologie ein unverzichtbarer Technologiebestandteil. Durch den Einbau einer stetig wachsenden Zahl von Sensoren in Kombination mit der begrenzten Verfügbarkeit exponierter Messstellen ist kaum…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close