Fraunhofer-Forscher belegen 1. Platz im Wettbewerb „Innovationspreis Brennstoffzelle 2013“

Dr. Marcus Tegel und Dr. Lars Röntzsch vom Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden wurden am 7. Oktober 2013 im Rahmen des f-cell Brennstoffzellenforums in Stuttgart mit dem 1. Preis in der Kategorie Science des Wettbewerbs „Innovationspreis Brennstoffzelle 2013“ geehrt.

Die Forscher konnten die Jury mit ihrem Beitrag „Hydrolysebasierte Höchstenergiespeichermaterialien“ überzeugen. Sie adressieren damit ein aktuelles gesellschaftliches Problem: mit unserer zunehmenden Mobilität und der entsprechend steigenden Verwendung von energiehungrigen Mobilgeräten wie Smartphones, Kameras oder GPS wachsen gleichzeitig Erwartung und Notwendigkeit, in möglichst jeder Situation den erforderlichen Energiebedarf stillen zu können. Während aber der Zugang zu Elektrizität keineswegs überall selbstverständlich ist, ist eine Versorgung mit Wasser fast immer möglich.

Die Dresdner Forscher haben herausgefunden, dass Energiespeicher auf Basis bestimmter Metallhydride besonders geeignet sind, um den mobilen Energiebedarf zu decken. Kommen diese Metallhydride in Kontakt mit Wasser, erfolgt eine sogenannte Hydrolysereaktion, durch die direkt gasförmiger Wasserstoff erzeugt wird. Dieser wird dann mittels einer Brennstoffzelle in Elektrizität umgewandelt.

Die besonderen Vorteile der neuartigen Speichermaterialien sind deren schnelle Energiefreisetzung, ihre gefahrlose Handhabbarkeit sowie das geringe Gewicht. In Verbindung mit einem einfachen Reaktionsbehältnis, einer Brennstoffzelle sowie Wasser aus einer beliebigen natürlichen Quelle lassen sich mit diesen Materialien Systeme realisieren, die wesentlich mehr Energie speichern können als konventionelle Alkali-Mangan-Batterien oder aktuelle Hochleistungsbatterien aus Lithium-Thionylchlorid. Dabei haben sie zusätzlich keinerlei Selbstentladung und kosten nur einen Bruchteil solcher Spezialbatterien.

Der vielversprechende Ansatz aus dem Fraunhofer IFAM Dresden eignet sich für eine Vielzahl von mobilen Anwendungen, beispielsweise für Notstromversorgungen, tragbare elektronische Geräte, Ladegeräte, Camping- und Outdoorausrüstung oder auch Bojen.

Media Contact

Fraunhofer-Institut

Weitere Informationen:

http://www.ifam-dd.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Nanowirbel mit besonderer Eigenschaft

In manchen magnetischen Materialien lassen sich wirbelförmige Nano-Strukturen erzeugen: sogenannte Skyrmionen. Forschende am PSI haben nun erstmals antiferromagnetische Skyrmionen erschaffen und nachgewiesen. Ihre Besonderheit: In ihnen sind entscheidende Bausteine gegenläufig…

Meeresspiegelanstieg: Stabilitäts-Check der Antarktis offenbart enorme Risiken

Je wärmer es wird, desto rascher verliert die Antarktis an Eis – und viel davon wohl für immer. Dies hat ein Team des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, der Columbia University und…

In Wäldern nicht aufräumen

Bitte nicht stören: Nach Waldbränden, Borkenkäferbefall oder anderen Schädigungen sollte in den betroffenen Wäldern nicht aufgeräumt werden. Das schreibt ein Forschungsteam in „Nature Communications“. Stürme, Brände, Borkenkäfer: Weltweit sind viele…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close