Forschungsprojekt: Unendlichkeit und Sprachen

In der Mathematik hat man es oft mit Unendlichkeiten zu tun. Trotzdem haben mathematische Bücher eine endliche Seitenanzahl. Wie kann man mit endlichen Ausdrücken über Unendliches reden? Damit beschäftigt sich die Beweistheorie, ein Teilgebiet der Logik, das der Mathematiker Stefan Hetzl von der TU Wien (Institut für Diskrete Mathematik und Geometrie) mit der Theorie formaler Sprachen verbinden will.

Aus dieser Verknüpfung sollen wichtige neue Ergebnisse für die Informatik gewonnen werden – denn auch dort lauert die Unendlichkeit, etwa wenn man feststellen will, ob ein Computerprogramm mit jedem beliebigen Input aus unendlich vielen Möglichkeiten zurechtkommt.

Der Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds (WWTF) fördert das Forschungsprojekt von Stefan Hetzl nun im Rahmen des Programms „Vienna Research Groups for Young Investigators“ mit 1.5 Millionen Euro. Hetzl wird mit diesem Geld in den nächsten Jahren seine eigene Forschungsgruppe an der TU Wien aufbauen. „Meine Gruppe wird in den nächsten Jahren wohl hauptsächlich mit Papier und Bleistift arbeiten. Mit den Ergebnissen daraus werden wir uns dann auch in Richtung Anwendung bewegen“, kündigt Hetzl an.

Rückfragehinweis:
Dr. Stefan Hetzl
Institut für Diskrete Mathematik und Geometrie
Technische Universität Wien
Wiedner Hauptstraße 8-10
T: +43-1-58801-104262
stefan.hetzl@tuwien.ac.at

Aussender:
Dr. Florian Aigner
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Technische Universität Wien
Operngasse 11, 1040 Wien
T: +43-1-58801-41027
florian.aigner@tuwien.ac.at
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at/aktuelles/news_detail/article/8132/
Ausführlicherer Artikel über den wissenschaftlichen Hintergrund des Forschungsprojektes

Media Contact

Dr. Florian Aigner Technische Universität Wien

Weitere Informationen:

http://www.tuwien.ac.at

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer