Forschungsprogramm: Großgeräte für Fachhochschulen in NRW

In der zweiten Förderrunde des Bundes-Wettbewerbs „FH Invest“ sind sieben Projekte aus fünf Hochschulen in NRW erfolgreich. Das entspricht mehr als 30 Prozent der erfolgreichen Projektanträge.

Das Programm finanziert Projekte, die für ihre Forschungen Großgeräte benötigen. Ein Auswahlkriterium ist die Kofinanzierung durch Partner.

Um die Erfolgschancen der Fachhochschulen beim Förderwettbewerb zu verbessern, hat das nordrhein-westfälische Wissenschaftsministerium erneut eine anteilige Finanzierung in Höhe von 20 Prozent der Gerätekosten zugesagt.

Durch die Beteiligung des Landes NRW konnten 2014 für die Anschaffung von Großgeräten 4,3 Millionen Euro Bundesmittel eingeworben werden.

In NRW werden 2014 folgende Fachhochschulen mit ihren Vorhaben gefördert:

Fachhochschule Aachen: Anorganische-organische Nano-Hybride, Institut für Nano- und Biotechnologien

Fachhochschule Bielefeld: Vollautomatischer Mikrobioreaktor integriert in einen Pipettier-Roboter, AG Verfahrenstechnik und Alternative Treibstoffe

Hochschule Bochum: Insitu Borehole and Geofluid Simulator (IBGS), Geothermie und Um-welttechnik

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg: Raman-Infrared Microscopy, Forensische Biologie

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg: Röntgendiffraktometer mit µm-Fokussierung und Flä-chendetektor, Anorganische und Analytische Chemie

Hochschule Ostwestfalen-Lippe: Systemkomponenten für die herstellerübergreifende Ge-staltung von Montagesystemen in der Industrie 4.0 , Institut für industrielle Informationstechnik

Hochschule Ostwestfalen-Lippe: Miniaturisierung und Hochintegration von Elektronik in Energie- und Antriebstechnik, Labor Leistungselektronik und Elektrische Antriebe

Media Contact

Hermann Lamberty idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Informationen:

http://www.wissenschaft.nrw.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik in menschlichen Gewebeproben

Internationale Studie warnt vor voreiligen Schlussfolgerungen. Die Verbreitung von Mikro- und Nanoplastik in der Umwelt sowie die Aufnahme dieser Partikel in den menschlichen Organismus werden weltweit intensiv erforscht. Eine internationale…

Schluss mit der Recyclinglüge

Der Umwelt-Campus Birkenfeld und Neveon machen aus altem Kunststoff wertvolle Produkte. Durch Berichte und Reportagen in den Medien ist mittlerweile bekannt geworden, dass das Recycling von Kunststoffen (wie z.B. Verpackungen,…

Aufbau einer Infrastruktur für den Transport von Kohlendioxid

Was gilt es zu berücksichtigen? – Ein Impuls. Selbst bei einer erfolgreichen Transformation der Industrie zur Klimaneutralität wird es noch Prozesse geben, bei denen unvermeidbare CO2-Mengen entstehen. Der Umgang mit…

Partner & Förderer