Forschungsförderung: 100.000 Schweizer Franken für Projekt der UKM-Hautklinik

Die UKM-Medizinerin Ilka Herrgott hat den mit 100.000 Schweizer Franken (rund 66.000 Euro) dotierten internationalen Actelion Endothelin Research Awards erhalten.

Die Forschungsförderung wurde der wissenschaftlichen Mitarbeiterin der Hautklinik des Universitätsklinikum Münster (UKM) für ihr Projektvorhaben im Bereich der systemischen Sklerose zugesprochen: Die 31-jährige aus der Arbeitsgruppe „Angeborene Immunantwort bei Infektion, Entzündung und Tumoren“ von Prof. Dr. Cord Sunderkötter forscht nach Ursachen dafür, warum etwa die Hälfte aller Patienten mit systemischer Sklerose dazu neigt, schmerzhafte Geschwüre (Ulzera) an den Findern zu entwickeln, während die andere Hälfte davon verschont bleibt.

Die systemische Sklerose ist eine seltene chronische Krankheit, bei der Haut und Blutgefäße, aber auch innere Organe von Entzündungen und Bindegewebsvermehrungen betroffen sind. Typische initiale Symptome der Erkrankung sind ein anfallsartiges Weißwerden der Finger bei Kälte (sog. Raynaud Phänomen) und eine Verdickung und Verhärtung der Haut.

In Kooperation mit der Arbeitsgruppe „Pruitusmechanismen und Neurodermatologie“ von Prof. Dr. Sonja Ständer möchte Ilka Herrgott Risikofaktoren, die zur Entwicklung der Geschwüre an den Fingern führen, ermitteln, um deren Entstehung letztendlich entgegenwirken zu können.

Media Contact

Judith Becker Universitätsklinikum Münster (UK

Weitere Informationen:

http://klinikum.uni-muenster.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close