Forschung zu "Kupfer und Alzheimer": Gerd Multhaup wird mit dem „Copper Award 2010“ ausgezeichnet

Er erhält den Preis gemeinsam mit seinem Kollegen Thomas Bayer, Professor für Molekulare Psychiatrie an der Universität Göttingen. Die beiden Wissenschaftler werden für ihr Lebenswerk zum Thema „Kupfer und Alzheimer“ ausgezeichnet.

Der Preis ist mit insgesamt 50.000 Euro dotiert und geht zu gleichen Teilen an beide. Verliehen wird die Auszeichnung im Rahmen des diesjährigen „Hochschul-Kupfer-Symposiums“ des Deutschen Kupferinstituts am 10. November 2010 im Weltkulturerbe Völklinger Hütte.

Gerd Multhaup und Thomas Bayer erforschen seit fast 20 Jahren die Bedeutung von Kupfer für die Alzheimer-Krankheit. Kupfer ist als essenzielles Spurenelement in allen Nahrungsmitteln vorhanden, insbesondere in Fleisch- und Getreideprodukten; es ist daher lebensnotwendig für den menschlichen Körper.

Bei ihren Forschungen sind die beiden Wissenschaftler auf das Schlüsselmolekül „Amyloidvorläuferprotein“ gestoßen. Dieses spielt für die Ausprägung von Alzheimer eine herausragende Rolle. Einerseits entsteht aus dem Protein krankmachendes Amyloid, andererseits bindet es Kupfer und transportiert es auf seinem Weg durch die Zelle. Anhand zahlreicher Experimente konnten Multhaup und Bayer aufdecken, dass Kupfer die Krankheit nicht beschleunigt, sondern dass – im Gegenteil – bei Alzheimer-Patienten sogar ein Kupfermangel besteht.

Mit ihren Forschungsergebnissen haben die Wissenschaftler eine klinische Studie mit Alzheimer-Patienten an der Universität des Saarlandes in Homburg/Saar ermöglicht. Darin wurde nachgewiesen, dass eine Behandlung der Erkrankten mit Kupfer einen erhofften positiven Effekt hat, da es die Menge an Amyloid im Körper positiv beeinflusst.

Multhaups und Bayers weitere Forschungen zielen darauf ab, bereits im Anfangsstadium der Krankheit den Kupferspiegel des Patienten zu kontrollieren und dafür zu sorgen, dass Kupfer jederzeit in ausreichenden Mengen im Körper verfügbar ist.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Prof. Dr. Gerd Multhaup, Freie Universität Berlin, Institut für Chemie und Biochemie, Telefon: 030 / 838–55533, E-Mail: multhaup@biochemie.fu-berlin.de

Media Contact

Nicole Körkel idw

Weitere Informationen:

http://www.fu-berlin.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Flexible Elektronik ohne Sintern

Leitfähige Metall-Polymer-Tinten für den Inkjet-Druck. Auf der diesjährigen Hannover Messe präsentiert das INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien Hybridtinten für den Inkjetdruck. Sie bestehen aus Metallnanopartikeln, die mit leitfähigen Polymeren…

Grüner Wasserstoff nach dem Vorbild der Natur

Transregio-Sonderforschungsbereich verlängert … Das Sonnenlicht als Quelle für die klimafreundliche Energieversorgung nutzen: Lange vor großen Initiativen wie dem europäischen „Green Deal“ oder der „nationalen Wasserstoffstrategie“ hat der Transregio-Sonderforschungsbereich (SFB) CataLight…

Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien

Katalyse-Sonderforschungsbereich geht in die zweite Runde. Der Sonderforschungsbereich „Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien“ (SFB 1333) an der Universität Stuttgart erhält eine zweite Förderperiode und damit Fördermittel in Höhe…

Partner & Förderer