Förderung für Patent im Massivbau – Zukunftsbeton

Mit dem sogenannten „Hochleistungsaerogelbeton“ ist es den UDE-Forschern gelungen, ein Baumaterial zu entwickeln, das erstmals hohe Druckfestigkeit und eine geringe Wärmeleitfähigkeit vereint.

„Damit können Außenwände anders geplant und gestaltet werden“, erklärt Prof. Dr.-Ing. Martina Schnellenbach-Held, UDE-Professorin für Massivbau. „Außenwände werden in Zukunft einschalig aus einem Material ohne zusätzliche Wärmedämmung herstellbar sein.“

Die Jury des Förderprogramms „NRW-Patent-Validierung“ hat das überzeugt. Das Land NRW und die EU (EFRE.NRW) geben 200.000 Euro für die Weiterentwicklung des innovativen Werkstoffs dazu. Die Wissenschaftler setzen nun alles daran, ihren Beton so schnell wie möglich marktreif zu machen.

„Dazu gehört auch eine größere Anwendungspalette, etwa biegebeanspruchte Bauteile wie Stürze, Unterzüge und Deckenplatten“, so Schnellenbach-Held.

Das Forscherteam erstellt dafür mit Hilfe von Experimenten und Simulationen ein Bemessungskonzept für Betonbauteile mit Bewehrung aus Faserverbundkunststoffen. Das ist nötig, damit das neue Material später die Zulassung von der Bauaufsicht bekommt.

Weitere Informationen:
Prof. Dr.-Ing. Martina Schnellenbach-Held, Institut für Massivbau, Tel. 0201/183-2767, massivbau@uni-due.de

Redaktion: Cathrin Becker, Tel. 0203/379-1488

Media Contact

Cathrin Becker idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

SKAO: Ein Mega-Wissenschaftsprojekt erreicht den nächsten Meilenstein

Bereits Ende der 1980er Jahre haben Astronomen und Astronominnen aus mehreren Ländern den Anstoß gegeben, ein Teleskop mit einer Sammelfläche von annähernd einem Quadratkilometer (eine Million Quadratmeter) zu bauen. Rund…

Konsortium entwickelt nachhaltige Flugtriebwerke

Durch eine neue Antriebstechnik sollen Flugreisen mit reinem Gewissen möglich werden. Angesichts des Klimawandels steigen viele Menschen heute mit schlechten Gewissen ins Flugzeug: Der Ausstoß an klimaschädlichem Kohlenstoffdioxid durch die…

Energie intelligent regeln

In Zeiten der Energiekrise ist intelligente Stromnutzung besonders wichtig. Ideal, wenn dies keine aktive Einsparung der Nutzer:innen erfordert, sondern lediglich auf Algorithmen basiert. Eine Forschungsgruppe um HM-Professorin Stephanie Uhrig zeigt,…

Partner & Förderer