Flexible Finanzdatenanalyse

Flexibel und mobil: die neue Analysesoftware wird als Web-Anwendung und App zur Verfügung stehen. TH Mittelhessen

Die Analyse von Finanzdaten kommt heute ohne komplexe Software nicht mehr aus. Für die Beurteilung von Wertpapieren, Unternehmen oder Volkswirtschaften nutzen Analysten Systeme bekannter Anbieter wie Bloomberg, VWD oder Thomson Reuters. Die Dienste, so Schulze, sind relativ teuer und werden pro Arbeitsplatz abgerechnet.

„Der Kunde ist durch Lizenzverträge mittelfristig gebunden. Das Datenangebot ist beschränkt, und fremde Quellen lassen sich nur schwer integrieren. Hierzu sind oft kostenintensive Eigenentwicklungen nötig. Nur so lässt sich auf individuell strukturierte Daten zugreifen und der individuelle Bedarf in der Auswertung bedienen“, so der Datenbankfachmann.

Content Software und die THM wollen deshalb ein flexibleres Modellierungs- und Analysewerkzeug entwickeln. „Die Software soll unterschiedlich strukturierte Daten aus heterogenen Quellen zusammenführen können und sie für finanzwirtschaftliche Analysen nutzbar machen“, fasst Guckert das Projektziel zusammen.

„Der Kunde ist nicht mehr auf eine Quelle beschränkt, und er kann Modelle und eigene Verfahren für Auswertungen auf der Plattform hinterlegen. Individuelle Insellösungen, die für spezielle Anwendungsszenarien Ergebnisse liefern, aber bereits bei geringfügigen Änderungen aufwendig angepasst werden müssen, gehören der Vergangenheit an“, sagt Guckert, der das Fachgebiet Wirtschaftsinformatik vertritt. Das neue System soll als Web-Anwendung und als mobile App zur Verfügung stehen. Es wird leichter und mit geringerem Zeitaufwand bedienbar sein.

Content Software sieht ausgezeichnete Vermarktungschancen in der Finanzbranche. Aus Kundengesprächen wisse man, dass es ein großes Interesse an einem kostengünstigen flexiblen Modellierungs- und Analysewerkzeug bestehe. Neben Bestandskunden zum Beispiel aus dem Investment Banking und der Wertpapieranalyse kommen etwa Ratingagenturen, Wirtschaftsforschungsunternehmen und Bonitätsprüfungsgesellschaften als Nutzer in Frage.

Das zweijährige Forschungsvorhaben hat ein Gesamtvolumen von 650.000 Euro. Es wird im Rahmen der Förderlinie 3 der hessischen „Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz“ (LOEWE) unterstützt. Damit bezuschusst die Landesregierung Verbundprojekte, bei denen Hochschulen mit kleinen und mittleren hessischen Unternehmen zusammenarbeiten.

http://www.thm.de/site/forschung/forschung-an-der-thm/kompetenzzentren/kite.html

Media Contact

Erhard Jakobs idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Heiße Elektronen

Eine außergewöhnliche Form des Wärmetransports in Metallen Auf Nanoskalen kann beim Aufheizen einer Platinschicht Wärme mithilfe heißer Elektronen durch eine Kupferschicht an eine Nickelschicht weitergegeben werden, ohne den dazwischenliegenden Kupferfilm…

Intelligente Software zum besseren Verständnis der Entwicklung von Pflanzengewebe

Unter Einsatz von Künstlicher Intelligenz haben Forscherinnen und Forscher ein neuartiges computergestütztes Verfahren der Bildverarbeitung für die Pflanzenwissenschaften entwickelt. In bisher nicht gekannter Präzision ermöglicht es die detailgetreue 3D-Darstellung aller…

RadarGlass – Vom Autoscheinwerfer zum Radarsensor

Für moderne Fahrassistenzsysteme ist die Verwendung der Radartechnologie ein unverzichtbarer Technologiebestandteil. Durch den Einbau einer stetig wachsenden Zahl von Sensoren in Kombination mit der begrenzten Verfügbarkeit exponierter Messstellen ist kaum…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close