Finalisten des ersten Norddeutschen Wissenschaftspreises stehen fest

Gestern Nachmittag hat die international besetzte Auswahlkommission in Frankfurt am Main über die drei Finalisten entschieden.

Die Rolle mariner Bakterien für den globalen Kreislauf des Kohlenstoffs, Ökosysteme von Kaltwasserkorallen und die physikalischen, biologischen und chemischen Prozesse im Wattenmeer:

Mit diesen Themen haben es die drei Wissenschaftskooperationen „MIMAS“ (eingereicht durch die Universität Greifswald), „Vom Biodiversitäts-‚Hotspot‘ zum geologischen Archiv: Kaltwasserkorallen-Ökosysteme entlang der europäischen Kontinentalhänge“ (Universität Bremen) und „BioGeoChemie des Watts“ (Universität Oldenburg) in die Endrunde des ersten Norddeutschen Wissenschaftspreises geschafft.

Die Auswahl aus den 14 Bewerbungen ist dem siebenköpfigen Gremium nach eigenen Angaben nicht leicht gefallen. Prof. Volker Mosbrugger, Mitglied der Auswahlkommission: „Alle 14 Kooperationen arbeiten auf hohem wissenschaftlichen Niveau. Ausschlaggebend für unser Votum waren der Grad der Vernetzung innerhalb der norddeutschen Meeresforschung sowie das Maß an Interdisziplinarität.“

Aus den drei Finalisten wählen die norddeutschen Wissenschaftsministerinnen und –minister bzw. –senatorinnen Mitte November den Sieger aus. Er wird auf der Preisverleihung am 29. November im Hamburger Rathaus bekannt gegeben. Zu der zweistündigen Festveranstaltung werden etwa 120 Persönlichkeiten aus der gesamten norddeutschen Wissenschaftsszene und aus Politik und Gesellschaft erwartet. Zudem haben sich Vertreterinnen und Vertreter des Bundesministeriums für Bildung und Forschung angekündigt sowie EU-Politikerinnen und –politiker aus Brüssel. Durch die Veranstaltung führt die NDR Moderatorin Julia Westlake.

Mit dem Norddeutschen Wissenschaftspreis werden erfolgreiche länderübergreifende Kooperationen in der Wissenschaft gewürdigt und besser sichtbar gemacht, auch über die Landesgrenzen hinaus. Er wird gemeinsam von den Wissenschaftsministerien der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, der Freien Hansestadt Bremen und der Freien und Hansestadt Hamburg vergeben. Die Federführung für alle fünf norddeutschen Länder hat in diesem Jahr Hamburg.

Das Preisgeld beträgt 50.000 Euro. Der Preis soll in den kommenden fünf Jahren jährlich verliehen werden, jedes Mal zu einem anderen Thema.

Media Contact

Julia Rauner idw

Weitere Informationen:

http://www.hamburg.de/bwf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close