Exzellenter Nachwuchs am HZI ausgezeichnet

Zum neunten Mal zeichnete der „Arbeitskreis Zellbiologie und Biomedizinische Forschung e.V.“ am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung junge Wissenschaftler für herausragende Leistungen während ihrer Doktorarbeiten aus. Drei junge Forscher teilen sich in diesem Jahr das Preisgeld in einer Gesamthöhe von 2400 Euro.

Dr. Ulfert Rand hat in seiner Arbeit die Wirkung von Interferon erforscht. Interferon ist ein wichtiger vom Körper produzierte Botenstoff, der das gesamte Immunsystem beeinflusst und insbesondere eine schützende Wirkung gegen Virusinfektionen hat. Ulfert Rand konnte zeigen, dass einzelne Zellen als Reaktion auf die Infektion mit einem Virus nach einem zufälligen Muster beginnen, Interferon zu produzieren. Diesen Prozess hat er genauer studiert und in einem mathematischen Modell abgebildet.

Dem Kampf gegen das Bakterium Staphyolococcus aureus hat sich Dr. Marina Steindorff in ihrer Arbeit gewidmet. Dieser Keim kommt bei vielen Menschen beispielsweise in der Nase vor, ohne Schaden anzurichten. Wird das Immunsystem eines Trägers geschwächt, kann Staphylococcus aureus schwere Infektionen hervorrufen. Marina Steindorff durchsuchte eine Sammlung von über 4 000 Substanzen nach Stoffen, die das Bakterium daran hindern, an menschliche Hautzellen zu binden. Dabei gelang es ihr, zwei vielversprechende Kandidaten zu finden und zu charakterisieren.
In ihrer Doktorarbeit untersucht Uliana Komor, wie Bakterien der Art Pseudomonas aeruginosa bei der Besiedelung von Tumoren Lebensgemeinschaften zum Schutz vor der Immunantwort, sogenannte Biofilme, bilden. Außerdem gelang es ihr, die Biofilmbildung von Pseudomonas aeruginosa in Mäusen zu studieren. Pseudomonas aeruginosa verursacht häufig Lungenentzündungen bei Patienten mit cystischer Fibrose oder befällt als Wundkeim großflächige Brandverletzungen.

„Neue Erkenntnisse in der Wissenschaft beruhen oft auf harter Laborarbeit von Master-Studenten, Diplomanden und Doktoranden“, sagt Geri Gross, Vorsitzender des Arbeitskreises Zellbiologie und Biomedizinische Forschung e.V. „Mit den Preisen wollen wir dieses Engagement würdigen und die jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf ihrem Weg bestärken.“
Der Arbeitskreis für Zellbiologie und Biomedizinische Forschung e. V. wurde im Juni 1991 von neun molekularbiologisch arbeitenden Wissenschaftlern der damaligen GBF gegründet. Schnell und unbürokratisch hilft der Arbeitskreis seitdem in Fällen, bei denen die Förderung grundlagenorientierter Forschung nicht möglich oder deren Beantragung zu langwierig ist. Seit der Gründung hat der Arbeitskreis mehrere Kongresse organisiert und zahlreiche Beihilfen vergeben. Besondere Beachtung finden die Preisverleihungen an talentierte Doktoranden und frisch Promovierte sowie die Organisation festlicher Verabschiedungen verdienter Wissenschaftler.

Ihr Ansprechpartner:

PD Dr. Gerhard Gross
Vorsitzender des Arbeitskreises für Zellbiologie und Biomedizinsche Forschung e.V.
Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung
Inhoffenstr. 7
38124 Braunschweig

Tel.: 0531 6181-5020 , Fax: 0531 6181-5012
eMail: gerhard.gross@helmholtz-hzi.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Screeningsystem für Lungengeräuschanalyse

Ein an der TU Graz entwickeltes Mehrkanal-Aufnahmegerät für krankhafte Lungengeräusche und die dazugehörige automatische Analyse der Geräusche könnten bestehende Screening-Methoden zur Früherkennung zum Beispiel von Covid-19-Infektionen unterstützen. Hierfür benötigt es…

Digitale Technologien für den Blick in den Boden

Weltbodentag Böden sind eine empfindliche und in Folge intensiver Landwirtschaft auch häufig strapazierte Ressource. Wissenschaftler*innen des ATB entwickeln daher digitale Lösungen für eine ressourcenschonende und umweltgerechte Bodenbewirtschaftung. Mit dem Weltbodentag…

Kartierung neuronaler Schaltkreise im sich entwickelnden Gehirn

Wie kann man neuronale Netze aufbauen, die komplexer sind als alles, was uns bis heute bekannt ist? Forscher am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main haben die Entwicklung von…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen