European Business Masters Cup – Unternehmergeist für ein klimaneutrales Europa

Die Universität Stuttgart veranstaltet den Wettbewerb gemeinsam mit der Hochschule der Medien, dem Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg und der Landeshauptstadt Stuttgart. Der Wettbewerb findet unter der Schirmherrschaft und im Rahmen des EU-Projekts KIC InnoEnergy statt, in dem ein klimaneutrales Europa bis 2050 angestrebt wird.

Das ebmc-Finale wird am 18. Januar 2012 um 10 Uhr im Haus der Wirtschaft (Mia-Seeger-Saal) eröffnet. Die Siegerehrung findet am 20. Januar um 17 Uhr im Rathaus Stuttgart statt. Die Auszeichnungen verleihen Ministerialdirektor Daniel Rousta vom baden-württembergischen Finanz- und Wirtschaftsministerium, Dr. Susanne Eisenmann, Bürgermeisterin für Bildung, Kultur und Sport der Landeshauptstadt Stuttgart, Prof. Alexander W. Roos, Rektor der Hochschule der Medien, und Prof. Bernd Bertsche als Vertreter der Universität Stuttgart. EU-Energiekommissar Günther Oettinger wird die Sieger per Videobotschaft beglückwünschen. Den ebmc-Finaltag im Stuttgarter Rathaus hat die Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Stuttgart ermöglicht.

Medienvertreter sind herzlich willkommen. Um Anmeldung unter hkom@uni-stuttgart.de wird gebeten.

Für das Finale haben sich 40 Studierende aus den Gewinnerteams der nationalen ebmc-Vorrunden qualifiziert. Sie fanden von März bis November 2011 in England (Birmingham City University), Frankreich (Nancy Université 2), Italien (LUISS Guido Carli, Rom), Österreich (Johannes Kepler Universität, Linz), Polen (Uniwersytet Ekonomiczny w Poznaniu), Schottland (University of Abertay, Dundee), der Schweiz (HEIG-VD, Yerdon-les-Bains) und Deutschland (Hochschule der Medien, Universität Stuttgart) statt.

Die Finalisten werden in acht Teams mit bis zu sechs Mitgliedern unterschiedlicher Länder und Hochschulen ausgelost. In einer computerbasierten Unternehmenssimulation werden die Management-Teams einen Hersteller von Solarzellenmodulen übernehmen und alle Bereiche des Unternehmens verwalten. Über vier simulierte Betriebsjahre hinweg werden die Studierenden versuchen, mit ihren Entscheidungen die Marktführerschaft „ihres“ Unternehmens gegen die konkurrierenden ebmc-Teams zu verteidigen. Hinzu kommen Projektmanagement-Aufgaben, welche die Jungunternehmer lösen müssen. Darüber hinaus werden die Studierenden-Teams einen Businessplan erstellen, den sie einer Experten-Jury präsentieren. Darin sollen die Unternehmer von morgen erläutern, wie ihr Unternehmen auf einem neuen Geschäftsfeld, nämlich im Bereich von Klimajacken für Motorradfahrer beispielsweise oder auf dem Markt für intelligente Stromzähler, Fuß fassen kann.

KIC InnoEnergy
In der Knowledge and Innovation Community (KIC) InnoEnergy haben sich Vertreter aus Bildung, Forschung und Wirtschaft aus sechs europäischen Regionen zusammengeschlossen. Das vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) koordinierte Konsortium hat das Ziel, bis 2050 ein nachhaltiges Energiesystem für Europa zu schaffen und die Innovationskraft in Europa zu erhöhen. Zu den Partnern in Deutschland zählt auch die Universität Stuttgart.
Kontakt:
Adolf Neuwirth, Universität Stuttgart, Tel 0711/685-63749,
e-mail: adolf.neuwirth@ifk.uni-stuttgart.de.
Dr. Hartmut Rösch/ Magdalena Weinle, Hochschule der Medien, Tel. 0711/8923-2118, -2043, e-mail:roesch@hdm-stuttgart.de, weinle@hdm-stuttgart.de

Media Contact

Andrea Mayer-Grenu idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-stuttgart.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer