EU fördert Antibiotikasuche mit 1,5 Mio. Euro

Der Nachwuchsforscher Andriy Luzhetskyy soll ein Medikament ausfindig machen, das als Antibiotika eingesetzt werden kann. Für seine Suche nach heilkräftigen Wirkstoffen aus der Natur erhält Luzhetskyy nun finanzielle Hilfe vom Europäische Forschungsrat (ERC) http://erc.europa.eu . Der junge Wissenschaftler wird in den kommenden fünf Jahren durch einen sogenannten „ERC Starting Grant“ in Höhe von insgesamt 1,5 Mio. Euro gefördert.

Medizinische Relevanz
„Es ist wie ein Ritterschlag auf EU-Ebene“, sagt Manfred Braun, Sprecher vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) http://helmholtz-hzi.de , gegenüber pressetext. Luzhetskyy leitet eine Arbeitsgruppe am Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarbrücken, einer Außenstelle des HZI. Die Suche nach Antibiotika gleicht einer Schatzsuche. Das ursprüngliche Penicilin hat keine Wirkung mehr, denn die Bakterien haben Resistenzen entwickelt. Die Suche von Luzhetskyy hat dementsprechend medizinische Relevanz.

Das erste Penicillin erhielten Forscher auch aus Pilzen. Dementsprechend sucht der Forscher jetzt auch in der Natur. Actinomyceten stellen außergewöhnlich viele chemische Verbindungen her und geben sie in ihre Umwelt ab. Einige dieser Stoffe töten oder hemmen andere Organismen. Von der biologischen Wirkung der produzierten Substanzen kann auch der Mensch profitieren: Zu ihrem vielfältigen Spektrum zählen Antibiotika und Medikamente gegen Tumore.

3.000 Gene unerforscht
Die Forschung kennt bereits etliche Naturprodukte aus Actinomyeten, doch noch längst nicht alle: In den Bakterien schlummern vermutlich noch viele ungehobene Schätze. „Actinomyceten haben rund 8.000 Gene“, erklärt Luzhetskyy. „Bei mehr als 3.000 davon wissen wir nichts über ihre Funktion.“ Das liegt daran, dass ganze Komplexe von Genen gewissermaßen „schlafen“ und unter normalen Laborbedingungen nicht aktiv sind. Auf welche Weise sie angeschaltet werden und welche Stoffe sie dann synthetisieren, ist in den meisten Fällen noch unbekannt.

Luzhetskyy und sein Team wollen die Substanzen im Mikroben-Genom jetzt aufwecken: Mit gentechnischen Methoden, die sie speziell für die Actinomyceten entwickeln werden, hoffen sie, stillgelegte Gene anschalten und ganze Stoffwechselwege gezielt in Gang setzen zu können. Der Forscher hat fünf Jahre Zeit, nach verborgenen Naturstoffen zu suchen.

„Am Ende wollen wir ein Spektrum von Methoden für die Produktion neuer Naturstoffe aus Actinomyceten etabliert haben“, sagt Luzhetskyy. Dies wäre nutzbar für neue Medikamente.

Media Contact

Oranus Mahmoodi pressetext.redaktion

Weitere Informationen:

http://erc.europa.eu

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer