ERC Starting Grant für die Siegener Geisteswissenschaften

Lars Koch, dessen Arbeiten sich mit der kulturellen Prägung und literarisch-filmischen Verarbeitung von Phänomenen wie Gewalt, Angst und sozialer Denormalisierung beschäftigen, erhält für die kommenden fünf Jahre knapp 1,3 Millionen Euro an Fördergeldern für seine Forschungen zum Thema „Das Prinzip Störung“.

Mit dem „ERC Starting Grant“ erhält er die Möglichkeit, ein vierköpfiges Forscherteam zu etablieren, das sich auf der Grundlage neuer Methoden mit den Überlappungen von Fiktion und Realität auseinander setzt und dabei insbesondere Figuren (Amokläufer, Selbstmordattentäter, Piraten etc.) und Ereignisse der Störung (Großunfälle, Risiken der Biotechnologie etc.) in ihrer populärkulturellen Narrativierung analysiert.

Lars Kochs zentrale These lautet: Nicht alleine von ‚real’ eintretenden Störungen – der Atomkatastrophe von Fukushima etwa – gehen politische Effekte aus, sondern insbesondere von medialen Störungserzählungen, die unsere Wahrnehmung von Risiken und Gefahren vorformen. Ereignisse wie etwa der Amoklauf von Colorado werden so in einem breiteren kulturellen Rahmen eingeordnet, der über einfache psychologische Erklärungen der Täterpsyche hinausgeht.

Ziel seines Projektes „Das Prinzip Störung“ ist es, „Störung“ als eine neue Grundlagenkategorie kulturwissenschaftlicher Forschung zu etablieren, die wesentlich zum tieferen Verständnis von soziokulturellen Selbstverständigungsprozessen westlicher Gesellschaften beitragen wird.
Auch für die Universität Siegen und den Lehrstuhl „Neuere Deutsche Literaturwissenschaft I“ von Professor Dr. Niels Werber, dessen wissenschaftlicher Mitarbeiter Lars Koch ist, bedeutet dieses Projekt, das die Profilbildung in den Geistes- und Kulturwissenschaften befördert, einen großen Erfolg und einen Beleg für die Forschungsstärke in diesen Bereichen.

Der „ERC Starting Grant“ ist eine Förderlinie des Europäischen Forschungsrats für exzellente Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler und wird seit 2008 vergeben. Das europaweite, hoch kompetitive Programm ist themenoffen und hat seinen Schwerpunkt in der Grundlagen- und Pionierforschung. Einmal jährlich werden nach einer Ausschreibung die besten Projektideen von internationalen Gutachtern zur Förderung ausgewählt. Hier erfolgreich zu sein, bedeutet eine große Auszeichnung für Wissenschaftler, ihre Forschung und ihre Universität.

Weitere Informationen:
Dr. Lars Koch
Universität Siegen, Germanistisches Seminar
lars.koch@uni-siegen.de

Media Contact

Kordula Lindner-Jarchow idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-siegen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Das Quantenecho kommt gleich mehrfach

Ein Forschungsteam aus Garching und Wien entdeckte einen bemerkenswerten Echoeffekt – er bietet spannende neue Möglichkeiten für die Arbeit mit Quanteninformation. Kleine Teilchen können einen Drehimpuls haben, der in eine…

Strategiethema Künstliche Intelligenz

Expertendialog auf nationaler und internationaler Ebene Der September steht bei Carrypicker ganz im Zeichen des Dialoges und Know-how Transfers bei der Realisierung von KI-Lösungen in Deutschland und auf internationaler Ebene….

Neue Digitalformate im Personalmanagement werden gut angenommen

Veranstalter und Teilnehmer freuen sich auf die nächste HR Online Expo am 8. und 9. September 2021 Rückblick auf die HR Online Expo: Knapp 1.500 Teilnehmer, weit über hundert Diskussionsthemen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close