ERC Grant mit 1,9 Millionen Euro für Volker Mehrmann

Prof. Dr. Volker Mehrmann, Mathematiker der TU Berlin und Sprecher des DFG-Forschungszentrums MATHEON, wird mit einem Advanced Grant des European Research Council (ERC) ausgezeichnet. Damit stehen ihm in den kommenden fünf Jahren insgesamt 1,9 Millionen Euro zur Verfügung.

Die Förderung soll bereits etablierte Spitzenforscher unterstützen und ist der höchste EU-Wissenschaftspreis. Der ERC fördert ausschließlich innovative und wegweisende Vorhaben der Grundlagenforschung, die gute Chancen haben, in Zukunft die Wissenschaft über die Grenzen der verschiedenen Disziplinen hinaus zu prägen. Bereits Ende 2009 wurden der Mathematiker Prof. Günter M. Ziegler, Ph. D., und Prof. Dr. Oliver Paschereit vom Fachgebiet Experimentelle Strömungsmechanik der TU Berlin für den begehrten ERC Grant ausgewählt. Prof. Dr. Janina Maultzsch (Physik), Prof. Dr. Olga Holtz (Mathematik), Prof. Dr. Peter K. Friz (Mathematik) sowie Prof. Dr. Marc Alexa (Informatik) von der TU Berlin bekamen im Jahr 2010 den ERC Starting Grant für ausgezeichnete Nachwuchswissenschaftlerinnen beziehungsweise Nachwuchswissenschaftler.

Volker Mehrmann will einen neuen Ansatz zur integrierten Modellierung, Simulation und Regelung von dynamischen Systemen entwickeln. Solche Systeme bilden die Modellgrundlage unter anderem in der elektronischen Schaltungssimulation, der Mehrkörperdynamik und in der chemischen Verfahrenstechnik, aber auch in vielen anderen Anwendungsfeldern. Die automatisierte Modellierung solcher Systeme führt zu enormen mathematischen Schwierigkeiten bei der Simulation und insbesondere bei der modellbasierten Regelung und Optimierung. Diese ist jedoch eine zentrale Voraussetzung für die Vermeidung von teuren realen Experimenten oder dem Bau von Prototypen. Je mehr unterschiedliche physikalische Systeme verkoppelt werden, desto größer werden die Schwierigkeiten, das dynamische Verhalten angemessen zu simulieren oder zu beeinflussen. Um diesen Herausforderungen zu begegnen, ist eine systematische modularisierte Re-Modellierung notwendig. Wichtig ist dabei eine fehlerkontrollierte Modellreduktion und die Kontrolle beziehungsweise Unterdrückung der Fehlerübertragung zwischen den Komponenten.

„Ich gratuliere Volker Mehrmann im Namen der Universität zu dem angesehenen Grant. Die TU Berlin kann damit auf insgesamt sieben angesehene Förderungen durch den ERC verweisen. Das zeigt unsere Stärke im europäischen Wettbewerb um Drittmittel, vor allem auch, weil der ERC ausschließlich Spitzenleistungen und zukunftsweisende Ideen fördert“, so Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach, Präsident der TU Berlin.

Zur Person

Volker Mehrmann wurde 1955 in Detmold geboren. Er studierte Mathematik und Physik an der Universität Bielefeld, wo er auch promovierte und sich 1988 habilitierte. In dieser Zeit war er ein Jahr Gastprofessor am mathematischen Institut der University of Wisconsin. Von 1988 bis 1989 war er Gastwissenschaftler am IBM Scientific Center Heidelberg. 1990 bis 1992 arbeitete Volker Mehrmann als Gastprofessor am Institut für Geometrie und Praktische Mathematik der RWTH Aachen, ehe er 1993 Professor an der Fakultät Mathematik der TU Chemnitz wurde. Seit 2000 ist er Professor am Institut für Mathematik der Technischen Universität Berlin und leitet die Forschungsgruppe „Numerische Mathematik“. Prof. Dr. Volker Mehrmann gehört seit der Gründung des DFG-Forschungszentrum MATHEON dessen Vorstand an und ist seit Sommer 2008 der Sprecher des renommierten Zentrums, das alle mathematischen Institute der Berliner Universitäten und zwei außeruniversitäre Forschungseinrichtungen zusammenführt.

Prof. Dr. Volker Mehrmann, Institut für Mathematik der TU Berlin,
Tel.: 030/314 – 21 264, E-Mail: mehrmann@math.tu-berlin.de,
Internet: www.math.tu-berlin.de/~mehrmann/, www.matheon.de

Media Contact

Stefanie Terp idw

Weitere Informationen:

http://www.tu-berlin.de/?id=95236

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close