Dresden Barkhausen Award 2012

Heinrich Barkhausen worked as a Professor of Electrical Engineering at the Technical College of Dresden from 1911 to 1953. As the head of the Institute for Weak-Current Engineering he achieved groundbreaking results in Communications Engineering and basic research in the field of electron tube technology. He gained international reputation for discovering the Barkhausen Noise Effect.

In appreciation of his achievements the Materials Research Network Dresden (MFD), Fraunhofer IZFP Dresden, and TU Dresden present the International Dresden Barkhausen Award for the seventh time. A grant of 10,000 € will be assigned.

Applications shall contain an explanatory statement of maximum three pages and a brief C.V. of the candidate. This shall show evidence for:

1. Major scientific results including references.

2. Outstanding achievements in transferring results to products with documentation showing the degree of involvement of the candidate.

3. Success in teaching at universities, student advising and / or training professionals.

Submission deadline for applications and proposals: November 1, 2012

Submissions should be sent to: Materialforschungsverbund Dresden (MFD) e. V., c/o IFW, PF 27 01 16, 01171 Dresden – and by e-mail to: info@mfd-dresden.de

Media Contact

Dr. Uwe Fiedler Fraunhofer-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Physik mehr Bier im Glas

Ist Schaum in der Badewanne oder auf dem Bier durchaus gewünscht, ist die Vermeidung von Schaum – beispielsweise in industriellen Prozessen – ein viel diskutiertes Thema. Oftmals werden Flüssigkeiten Öle…

Reliefkarte für Genverstärker

Wie stark wirkt ein Genschalter auf sein Gen? Ein Berliner Forschungsteam hat ein Register aus Genverstärkern, deren Lage im Genom sowie ihrer Aktivierungsstärke in Mäuse-Stammzellen erstellt. Dabei entdeckten sie DNA-Muster,…

Ultraschnelle Videokamera für elektrische Felder

Von Heinrich Hertz zu Terahertz: High-Tech-Anwendungen in der Optoelektronik arbeiten heute mit ultraschnellen elektrischen Schwingungen und erreichen teilweise Frequenzen bis in den Terahertz-Bereich. Einem Team der Universitäten Bayreuth und Melbourne…

Partner & Förderer