Dresden Barkhausen Award 2012

Heinrich Barkhausen worked as a Professor of Electrical Engineering at the Technical College of Dresden from 1911 to 1953. As the head of the Institute for Weak-Current Engineering he achieved groundbreaking results in Communications Engineering and basic research in the field of electron tube technology. He gained international reputation for discovering the Barkhausen Noise Effect.

In appreciation of his achievements the Materials Research Network Dresden (MFD), Fraunhofer IZFP Dresden, and TU Dresden present the International Dresden Barkhausen Award for the seventh time. A grant of 10,000 € will be assigned.

Applications shall contain an explanatory statement of maximum three pages and a brief C.V. of the candidate. This shall show evidence for:

1. Major scientific results including references.

2. Outstanding achievements in transferring results to products with documentation showing the degree of involvement of the candidate.

3. Success in teaching at universities, student advising and / or training professionals.

Submission deadline for applications and proposals: November 1, 2012

Submissions should be sent to: Materialforschungsverbund Dresden (MFD) e. V., c/o IFW, PF 27 01 16, 01171 Dresden – and by e-mail to: info@mfd-dresden.de

Ansprechpartner für Medien

Dr. Uwe Fiedler Fraunhofer-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Materialforschung mit Ultra-Kurzpuls-Laserquelle

Universität Bayreuth verfügt über leistungsstarkes Großgerät. Die Ingenieurwissenschaften an der Universität Bayreuth verfügen seit kurzem über ein einzigartiges, mit einer Ultra-Kurzpuls-Laserquelle ausgestattetes Lasergerät zur Bearbeitung von Materialien. Auf den Gebieten…

Offene IT-Plattform xito.one: Low Code für Serviceroboter

Begleitendes Forschungsprojekt SeRoNet zeigt Flagge auf automatica sprint. Coronabedingt letztes Jahr abgesagt, findet vom 22. bis 24. Juni 2021 die digitale Fachmesse automatica sprint statt. Das Fraunhofer IPA präsentiert dort…

Evolution: Auf verschiedenen Wegen zum Ziel

Fruchtfliegen haben im Lauf der Evolution unterschiedliche Lösungen gefunden, um die ungleiche Verteilung von Geschlechtschromosomen zu kompensieren. Die Geschlechtschromosomen sind im Tierreich oft ungleich verteilt: Weibliche Zellen verfügen über zwei…

Partner & Förderer