Deutscher Studienpreis verliehen

Heute, am 26. November 2008, verlieh die Körber-Stiftung in der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft in Berlin den Deutschen Studienpreis.

Bundestagspräsident Norbert Lammert, der Schirmherr des Wettbewerbs, zeichnete in einer feierlichen Zeremonie die drei Preisträger aus: die Architektin Gesine Marquardt von der Technischen Universität Dresden, den Physiker Hendrik Dietz, der an der Technischen Universität München promoviert hat, und den Leipziger Sprachheilpädagogen Stephan Sallat, der seine Dissertation an der Justus-Liebig-Universität Gießen vorgelegt hat.

Die Körber-Stiftung vergibt den Deutschen Studienpreis jährlich für exzellente Dissertationen, die zugleich von besonderer gesellschaftlicher Bedeutung sind. Die erfolgreichen Wissenschaftler erhalten ein Preisgeld in Höhe von je 30.000 Euro.

Die Architektin Gesine Marquardt erarbeitete gemeinsam mit Gerontologen und Hirnforschern Kriterien für eine »demenzfreundliche« Bauweise von Pflegeheimen. Der Physiker Hendrik Dietz entwickelte eine Methode, mit der sich Proteine räumlich erfassen und damit in ihrer Funktion besser verstehen lassen.

Genaueres Wissen über diese wichtigen Bausteine des Lebens ist die Grundlage für das Heilen von schweren Krankheiten wie Krebs und Alzheimer. Der Musik- und Sprachbehindertenpädagoge Stephan Sallat schließlich erforschte den Zusammenhang zwischen Sprachstörung und Musikverständnis bei Kindern und leitete daraus wichtige Erkenntnisse für Diagnostik und Therapie von Sprachentwicklungsproblemen ab.

Weitere Informationen zu den Preisträgern stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung
Telefon: 040 -80 81 92 – 143,
E-Mail: dsp@koerber-stiftung.de

Media Contact

Friederike Schneider presseportal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Digitale Lösungen für betreute Wohnformen

Projekt soll Potenziale der Digitalisierung in der Betreuung von chronisch psychisch kranken und seelisch behinderten Menschen aufzeigen. Kann durch digitale Lösungen eine Verbesserung der Versorgungsqualität im betreuten Wohnen geschaffen werden?…

3-D-Laser-Nanodrucker als kleines Tischgerät

Die Laser in heutigen Laserdruckern für Papierausdrucke sind winzig klein. Bei 3-D-Laserdruckern, die dreidimensionale Mikro- und Nanostrukturen drucken, sind dagegen bisher große und kostspielige Lasersysteme notwendig. Forschende am Karlsruher Institut…

Polymere mit Helix-Blöcken

Domänenbildung bei supramolekularen Polymeren durch Bestrahlung mit UV-Licht. Künstliche Polymere sind die Grundstoffe aller Kunststoffe, und haben zumeist keinen geordneten Aufbau (im Gegensatz zu Biopolymeren wie Proteinen). Ein Forschungsteam hat…

Partner & Förderer