Deutscher Bildungsmedien-Preis "digita 2013" ausgeschrieben

Der Deutsche Bildungsmedien-Preis umfasst alle Bildungsbereiche. Teilnehmen können Bildungsmedien, deren Qualität wesentlich durch digitale Medienformate geprägt wird. Die Auszeichnung wird in den folgenden acht Kategorien vergeben:

Privates Lernen, Vorschulisches Lernen, allgemeinbildende Schule, berufliche Bildung und Studium, didaktische Werkzeuge, Organisationsmanagement, Sonderpreis und Förderpreis (für nichtkommerzielle Privatanbieter).

Schirmherrin des „digita 2013“ ist die Nordrhein-Westfälische Ministerin für Schule und Weiterbildung Sylvia Löhrmann. Träger des „digita“ sind das IBI – Institut für Bildung in der Informationsgesellschaft, die Intel GmbH und die Stiftung Lesen.
Zur Jury, die über die Vergabe der in der Branche hochbegehrten Auszeichnung entscheidet, gehören Vertreter der digita-Träger sowie weitere Expertinnen und Experten aus Bildungsadministration, Wissenschaft und Wirtschaft.

Die beim „digita“ eingereichten Medien werden vor allem unter inhaltlichen und pädagogischen, aber auch unter technischen und medialen Gesichtspunkten bewertet. Der „digita“ wird an Produkte vergeben, die das Lernen und Lehren beispielgebend unterstützen sowie inhaltlich und formal als herausragend gelten können.
Die Sieger werden am 20. Februar 2013 auf der „didacta – die Bildungsmesse“ in Köln bekannt gegeben und ausgezeichnet.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Morten Hendricks digita-Geschäftsstelle im IBI, c/o TU Berlin, Franklinstraße 28/29, 10587 Berlin, Tel.: 030/399 02 400, Fax: 030-399 02 401, E-Mail: digita@ibi.tu-berlin.de, Internet: www.digita.de

Ansprechpartner für Medien

Stefanie Terp idw

Weitere Informationen:

http://www.digita.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Kristallstrukturen in Super-Zeitlupe

Göttinger Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern. Dieses Prinzip ermöglicht heute weitverbreitete Technologien wie die wiederbeschreibbare DVD….

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen