DELO gewinnt Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft

Bild: Gewinner in der Kategorie Mittelstand: Dr. Wolf-Dietrich und Sabine Herold, geschäftsführende Gesellschafter von DELO (Bild: Dirk Beichert BusinessPhoto)

DELO Industrie Klebstoffe hat den Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft gewonnen. Das Unternehmen setzte sich in der Kategorie Mittelstand durch.

Es wurde für seine Forschungsarbeit ausgezeichnet, Spiegelungen auf Displays mit Hilfe transparenter Klebstoffe zu reduzieren.

Von Konsumerelektronik über Autos bis zu Industrieanlagen, Displays sind auf dem Vormarsch. Ihre Lesbarkeit unter Sonneneinstrahlung ist jedoch ein bekanntes Problem. Das liegt vor allem am Luftspalt zwischen Display und Deckglas, an dem sich das Sonnenlicht bricht.

Die Klebstoffe von DELO füllen diesen Zwischenraum aus und reduzieren so die Reflexionen um zwei Drittel, wodurch weniger Energie für die Hintergrundbeleuchtung des Displays benötigt wird.

Darüber hinaus erhöhen die Klebstoffe die Stabilität des Displays beträchtlich. In einem Versuch blieb das Deckglas selbst nach dem Aufprall einer 6 Kilogramm schweren Stahlkugel aus 2,50 Meter Höhe noch intakt und splitterte nicht.

Ein weiterer Grund für die Auszeichnung von DELO ist, dass die Innovation ihre Praxistauglichkeit bereits unter Beweis gestellt hat. Displayhersteller können damit in kurzer Zeit hohe Stückzahlen produzieren.

„Dieser Preis ist eine große Ehre für unser gesamtes Team und eine Bestätigung unserer gesamten Forschungsanstrengungen. Zugleich zeigt er die Bedeutung, die unsere High-Tech-Klebstoffe in modernen Produkten spielen“, sagt Dr. Wolf-Dietrich Herold, geschäftsführender Gesellschafter bei DELO.

„Innovation heißt Zukunft, sie ist der Kern unseres Erfolgs. Deshalb wollen wir zukünftig sogar noch mehr als 15 Prozent unseres Umsatzes in Forschung und Entwicklung investieren.“

Der Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft gilt als weltweit erster Innovationspreis und wurde am 15. März das 33. Mal vergeben. Er wird vom F.A.Z.-Institut veranstaltet und in den vier Kategorien Großunternehmen, Mittelstand, Start-ups und innovative Personalkonzepte verliehen. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft der Bundesministerien für Forschung und Wirtschaft und zeichnet bedeutende wissenschaftliche, technische, unternehmerische und geistige Innovationen aus.

Weitere Informationen

http://www.youtu.be/akl9xrlMBL8 

Über DELO:

DELO ist ein führender Hersteller von Industrieklebstoffen mit Sitz in Windach bei München. Im letzten Geschäftsjahr bis zum 31.03.2013 erwirtschafteten 350 Mitarbeiter einen Umsatz von über 50  Mio. Euro. Das Unternehmen bietet maßgeschneiderte Spezialklebstoffe und Gerätesysteme für Anwendungen in speziellen Branchen – von der Elektronik bis hin zur Chipkarten- und Automobilzulieferindustrie sowie in der Glas- und Kunststoffverarbeitung. Zu den Kunden zählen Unternehmen wie Bosch, Daimler, Festo, Infineon, Knowles und Siemens. DELO verfügt über ein Netz weltweiter Vertretungen und Vertriebspartner.

Pressekontakt:

Matthias Stollberg / Katrin Kirchgässner

DELO Industrie Klebstoffe

DELO-Allee 1, D-86949 Windach

Telefon +49 8193 9900-212 / -391

E-Mail matthias.stollberg@delo.de / katrin.kirchgaessner@delo.de

www.DELO.de

Media Contact

Matthias Stollberg / Katrin Kirchgässner DELO Industrie Klebstoffe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik in menschlichen Gewebeproben

Internationale Studie warnt vor voreiligen Schlussfolgerungen. Die Verbreitung von Mikro- und Nanoplastik in der Umwelt sowie die Aufnahme dieser Partikel in den menschlichen Organismus werden weltweit intensiv erforscht. Eine internationale…

Schluss mit der Recyclinglüge

Der Umwelt-Campus Birkenfeld und Neveon machen aus altem Kunststoff wertvolle Produkte. Durch Berichte und Reportagen in den Medien ist mittlerweile bekannt geworden, dass das Recycling von Kunststoffen (wie z.B. Verpackungen,…

Aufbau einer Infrastruktur für den Transport von Kohlendioxid

Was gilt es zu berücksichtigen? – Ein Impuls. Selbst bei einer erfolgreichen Transformation der Industrie zur Klimaneutralität wird es noch Prozesse geben, bei denen unvermeidbare CO2-Mengen entstehen. Der Umgang mit…

Partner & Förderer