DAAD fördert Berlin Graduate School for Transnational Studies (BTS) mit 300.000 Euro

Die Berlin Graduate School for Transnational Studies (BTS) wird für ihre internationale Rekrutierungsstrategie durch den Deutschen Akademischen Austausch Dienst (DAAD) mit 300.000 Euro aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

Ziel des auf drei Jahre angelegten Projekts ist es, weltweit exzellente Doktoranden anzuwerben und an der BTS auf eine internationale Karriere vorzubereiten, etwa in der Politik oder in Unternehmen.

Die BTS ist eine Kooperation der Freien Universität Berlin, der Hertie School of Governance und des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung. Prof. Thomas Risse, Gründungsdirektor der BTS, erklärte, die positive Begutachtung durch den DAAD belege die hohe Qualität des Konzepts der strukturierten Nachwuchsförderung.

Die Rekrutierungsstrategie besteht aus unterschiedlichen Programmmodulen: In Workshops in Afrika und Asien sollen potenzielle Bewerber für eine Promotion an der BTS und den Wissenschaftsstandort Berlin gewonnen werden. Promovierenden des Programms werden – unterstützt durch Forschungsstipendien – internationale Forschungsreisen und Konferenzbesuche ermöglicht. Schließlich werden Gastwissenschaftler aus verschiedenen Ländern an die BTS eingeladen, um mit den Promovierenden zusammenzuarbeiten. Bei der Umsetzung wird die BTS durch das Center for International Cooperation der Freien Universität Berlin sowie die akademischen Partner der drei Trägerinstitutionen unterstützt.

Am Dienstag, 12. Oktober, findet um 17 Uhr Uhr im Wissenschaftszentrum Berlin die feierliche Begrüßung des dritten Jahrgangs von Promovierenden statt. Als Gastredner sind neben der Präsidentin des WZB Prof. Dr. Jutta Allmendinger und dem Vize-Präsidenten der Freien Universität Berlin Prof. Dr. Michael Bongardt, Prof. Dr. Donatella della Porta vom European University Institute in Florenz/Italien eingeladen. Sie hält einen Vortrag über transnationale soziale Bewegungen und deren theoretische und methodologischen Herausforderungen. Nach der Veranstaltung stellen die Promovierenden aus dem zweiten und dritten Jahr ihre Forschungsergebnisse vor.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Dr. Sebastian Barnutz, Geschäftsführer der Berlin Graduate School for Transnational Studies, Freie Universität Berlin, Telefon: 030 / 838 52321, E-Mail: s.barnutz@fu-berlin.de

Media Contact

Melanie Hansen idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close