Cecilia Scannapieco erhält Biermann-Förderpreis der Astronomischen Gesellschaft

Seit ihrer Promotion an der Universität Buenos Aires im Jahr 2006 forscht Scannapieco in Deutschland. Ihre theoretischen Arbeiten und Modellierungen der Gasphysik sind international vielbeachtet. Letztere haben als hochaufgelöste Computersimulationen wichtige Erkenntnisse über die Entstehung und Entwicklung von Spiralgalaxien liefern können und zeigten, wie galaktische Scheiben – wie die Milchstraße – im expandierenden Universum entstehen konnten. Bereits sechs Jahre nach ihrer Promotion gilt Cecilia Scannapieco als internationale Expertin auf ihrem Gebiet.

Der mit 2.500 Euro dotierte Biermann-Förderpreis wird seit 1989 jährlich an einen hervorragenden jüngeren Astronomen oder eine Astronomin vergeben und ermöglicht den Preisträgern einen Forschungsaufenthalt an einem Institut eigener Wahl. Der Preis ist nach dem Astronomen Ludwig Biermann (1907-1986) benannt.

Wissenschaftlicher Kontakt
Cecilia Scannapieco, E-Mail: cscannapieco@aip.de
Presse-Kontakt
Kerstin Mork, E-Mail: presse@aip.de, Tel.: 0331 7499469

Das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) beschäftigt sich vorrangig mit kosmischen Magnetfeldern und extragalaktischer Astrophysik. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Entwicklung von Forschungstechnologien in den Bereichen Spektroskopie, robotische Teleskope und E-Science. Seinen Forschungsauftrag führt das AIP dabei im Rahmen zahlreicher nationaler, europäischer und internationaler Kooperationen aus. Das Institut ist Nachfolger der 1700 gegründeten Berliner Sternwarte und des 1874 gegründeten Astrophysikalischen Observatoriums Potsdam, das sich als erstes Institut weltweit ausdrücklich der Astrophysik widmete. Seit 1992 ist das AIP Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Ansprechpartner für Medien

Kerstin Mork idw

Weitere Informationen:

http://www.aip.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Niedertemperaturplasmen: Die maßgeschneiderte Welle

Plasmen werden in der Industrie zum Beispiel eingesetzt, um Oberflächen gezielt zu verändern, etwa Brillengläser oder Displays zu beschichten oder mikroskopische Kanäle in Siliziumwafer zu ätzen – eine Milliarden-Dollar-Industrie. Allerdings…

Innovationen durch haarfeine optische Fasern

Wissenschaftler der Universität Bonn haben auf ganz einfache Weise haarfeine, optische Faser-Filter gebaut. Sie sind nicht nur extrem kompakt und stabil, sondern auch noch in der Farbe abstimmbar. Damit lassen…

So schlank werden die Häuser der Zukunft

Ingenieurinnen und Ingenieure der HTWK Leipzig erforschen neue Materialien, um Gebäude nachhaltiger zu machen und Ressourcen zu sparen In der Einsteinstraße in Dresden entsteht aktuell ein Haus, das einen Einblick…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen