Bundesministerium fördert gesellschaftliches Engagement

Uni-Wissen in der Praxis anwenden: Eine Software zur Spendenverwaltung für einen Radiosender programmieren, Schüler aus bildungsfernen Familien an die Universität heranführen oder PR-Konzepte für gemeinnützige Institutionen entwickeln – all das ist dank UNIAKTIV, dem Zentrum für gesellschaftliches Lernen und soziale Verantwortung, Teil der Lehre an der Universität Duisburg-Essen. Studierende setzen ihr theoretisches Wissen in der Praxis für soziale Zwecke ein.

„Service Learning“ ist der Oberbegriff, unter dem soziales Engagement der Studierenden gefördert und in die universitäre Lehre integriert wird. „Das Service Learning, das in den USA bereits seit Jahren angewendet wird, ist an den deutschen Hochschulen noch wenig verbreitet“, sagt Prof. Dr. Wolfgang Stark, Professor für Organisationspsychologie und wissenschaftlicher Leiter von UNIAKTIV.

„Es bringt die Studierenden vom Hörsaal, wo sie die nötige Theorie lernen, in die Praxis. Dort wenden sie ihr Wissen bei sozialen Projekten in gemeinnützigen Einrichtungen an.“ Die UDE ist in diesem Bereich mit UNIAKTIV seit 2005 führend an den deutschen Hochschulen. Das von Wolfgang Stark und Jörg Miller gegründete – und bereits mehrfach preisgekrönte – Zentrum arbeitet mit Studierenden und Lehrenden an den sozialen, kulturellen und ökologischen Herausforderungen der Region Ruhrgebiet und kümmert sich um die Verbindung von universitärer Lehre und bürgerschaftlichem Engagement.

Mit der Förderung des Bundesministeriums baut die Universität Duisburg-Essen in Kooperation mit anderen Hochschulen ein deutschlandweites Netz regionaler Exzellenzzentren für Service Learning und Bildung durch Engagement auf.

Mit der Bewilligung der Mittel sei es möglich, die von der UDE und UNIAKTIV lange verfolgte Strategie universitären Engagements für die Region auf das gesamte Bundesgebiet auszuweiten, so Wolfgang Stark. Die Förderung sei ein starkes Zeichen für eine sich der Gesellschaft zuwendenden Hochschule.

In den kommenden drei Jahren leitet die UDE den Projektverbund, zu dem außerdem die Universitäten Halle-Wittenberg und Augsburg, die Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, die Hochschule für angewandte Wissenschaften München und die Agentur Mehrwert aus Stuttgart gehören. Das Projekt zielt darauf, die Zusammenarbeit von Hochschulen und Zivilgesellschaft zu intensivieren. Erfolgsmuster von Service Learning (Lernen durch Engagement) und Campus-Community-Partnerships (Kooperationen zwischen Hochschulen und Zivilgesellschaft) werden erarbeitet, um die Ergebnisse in drei deutschlandweit entstehenden Exzellenzzentren in die Praxis umzusetzen. „Eine Akademie für Bildung durch Verantwortung (ABV) wird den Austausch von Erfolgsmustern regionaler Modellprojekte ermöglichen und auf dieser Basis Fortbildungen für bürgerschaftliches Engagement und Campus-Community-Partnerschaften anbieten“, sagt Wolfgang Stark.

Kontakt: UNIAKTIV, Jörg Miller/Wolfgang Stark, Tel. 0201-183 2205,
[email protected]
Redaktion: Isabelle De Bortoli, Tel. 0203/379-2430

Ansprechpartner für Medien

Beate Kostka idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-due.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer