Forschungsförderung in Millionenhöhe für Tübinger Neurologen

Der unter Federführung des Hertie-Instituts für klinische Hirnforschung im Nationalen Genomforschungsnetz „NGFNplus“ gestellte Konsortiumsantrag „Functional Genomics of Parkinson's disease“ wurde positiv begutachtet und soll in vollem Umfang gefördert werden. Dies teilte der Projektträger DLR mit.

Das Fördervolumen beläuft sich auf insgesamt rund 10 Millionen Euro über einen Förderzeitraum von fünf Jahren. Hiervon werden Arbeitsgruppen der Universität Tübingen etwa 3,6 Millionen Euro erhalten, von diesem Betrag wiederum gehen 2,4 Millionen Euro an Wissenschaftler des Hertie-Instituts für klinische Hirnforschung. Weitere beteiligte Arbeitsgruppen in Tübingen sind die Abteilung für Medizinische Genetik und das Zentrum für Bioinformatik am Wilhelm-Schickardt-Institut.

Ziel der Mitglieder dieses Konsortiums ist es, in insgesamt 16 Teilprojekten die molekularen und genetischen Grundlagen der Parkinson-Krankheit zu identifizieren und in ihrem Wechselspiel in verschiedenen Tiermodellen zu analysieren. Langfristig soll eine Gesamtschau des komplexen Wirkungsgeflechts verschiedener genetischer und nicht-genetischer Teilursachen erstellt werden („systems biology“), um auf dieser Basis neue Therapieansätze zu entwickeln. Unter der Führung der Universität Tübingen sind an dem Konsortium auch die Universitäten in Bochum, Frankfurt, Göttingen, Heidelberg, Lübeck, Marburg, München und Ulm beteiligt.

Im Nationalen Genomforschungsnetz (NGFN) arbeiten Forscher aus den unterschiedlichsten Fachrichtungen eng zusammen, um Krankheitsursachen zu erkennen und neue Therapiemöglichkeiten zu entwickeln. In diesem weltweit einzigartigen Großprojekt ist es gelungen, zahlreiche wissenschaftliche Gruppen zu vernetzen. Der gemeinsame Strang, aus dem das Genomnetz geflochten ist, besteht aus dem Bemühen, diejenigen Krankheiten zu erforschen, die in Deutschland häufig vorkommen oder durch anhaltendes Leid und frühen Tod der Betroffenen von besonderer gesundheitspolitischer Bedeutung sind.

In den beiden bisherigen, jeweils dreijährigen Förderperioden (NGFN1 und 2) wurde die Erforschung verschiedener neurologischer und psychiatrischer Erkrankungen, darunter auch der Parkinson-Krankheit, als „Subnetze“ im Rahmen eines großen Netzwerkes („NeuroNetz“) gefördert.

Die jetzt bewilligte Fortsetzungsförderung „NGFNplus“ wird hingegen Konsortien fördern, die sich auf die Erforschung einer einzigen bedeutenden Erkrankung fokussieren. Die Bewilligung des Konsortiumsantrags „Functional Genomics of Parkinson's disease“, des bislang größten Verbundes im Bereich der Parkinson-Grundlagenforschung in Deutschland, wird dazu beitragen die bestehende international sichtbare Kompetenz in diesem Bereich zu stärken. (Prof. Dr. Thomas Gasser)

Ansprechpartner für nähere Informationen:

Universitätsklinikum Tübingen
Zentrum für Neurologie, Abt. Neurologie mit Schwerpunkt Neurodegenerative Erkrankungen
Prof. Dr. Thomas Gasser
Hoppe-Seyler-Str. 3, 72076 Tübingen
Tel. 07071/29-8 65 29, Fax 07071/29-48 39

Ansprechpartner für Medien

Dr. Ellen Katz idw

Weitere Informationen:

http://www.medizin.uni-tuebingen.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen