9,8 Millionen für Bremer Logistikforschung

Das hohe Niveau der interdisziplinären Logistikforschung in Bremen ist jetzt eindrucksvoll bestätigt worden. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat beschlossen, den Sonderforschungsbereich 637 (SFB 637) „Selbststeuerung logistischer Prozesse – Ein Paradigmenwechsel und seine Grenzen“ der Universität Bremen für weitere vier Jahre zu fördern.

Insgesamt werden für die 2. Förderphase (von Januar 2008 bis Dezember 2011) 9,8 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Der SFB 637 ist damit ein hervorragendes Beispiel für gelebte und erfolgreiche Interdisziplinarität auf dem Bremer Campus. Denn es sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Fachbereichen Physik, Elektro- und Informationstechnik, Mathematik und Informatik, Produktionstechnik und Wirtschaftswissenschaft sowie vom Bremer Institut für Produktion und Logistik (BIBA) beteiligt.

Mit der University of Wisconsin-Madison und der George Mason University (Fairfax, Virgina) sind zusätzlich zwei US-amerikanische Universitäten dabei. Acht eingebundene Unternehmen sorgen für den Praxisbezug. Darüber hinaus wird die bisherige Nachwuchsförderung im SFB im Rahmen eines Graduiertenkollegs weitergeführt.

Warum geht es im SFB? Die Vision: Ein Container, der in China auf den Transport geschickt wird, weiß durch seine Programmierung selbst am besten, wie er am schnellsten zu seinem Zielpunkt München gelangt. Angesichts der stürmischen Entwicklung von Informations- und Kommunikationstechnologien rückt dieses Ziel in greifbare Nähe: Autonome logistische Objekte steuern sich selbstständig durch ein logistisches Netzwerk Der Sonderforschungsbereich 637 „Selbststeuerung logistischer Prozesse“ der Universität Bremen hat sich in den ersten vier Jahren vor allem mit grundsätzlichen Fragen zur Selbststeuerung in der Produktions- und Transportlogistik beschäftigt: Welche Modellierungsansätze bieten sich für selbststeuernde logistische Prozesse an? Welche Selbststeuerungsmethoden aus anderen Gebieten lassen sich auf die Logistik übertragen? Und welche technologischen Voraussetzungen benötigt die logistische Selbststeuerung? Die theoretischen Konzepte auf diese Herausforderungen überzeugten die DFG-Gutachter. In der 2. Förderphase wird es nun darum gehen, neben der Fortsetzung der Grundlagenforschung die Anwendungen in der Praxis voranzubringen.

Weitere Informationen bei:

Universität Bremen
SFB „Selbststeuerung logistischer Prozesse – Ein Paradigmenwechsel und seine Grenzen“
Prof. Dr. Otthein Herzog (Sprecher des SFB 637 / Technologie-Zentrum Informatik TZI),
Tel.: 0421 / 218 70 89
Fax: 0421 / 218 71 96
E-Mail: herzog@tzi.de Dr.-Ing. Michael Freitag (Geschäftsführer des SFB 637)
Tel. 0421 / 218 9790
E-Mail fmt@biba.uni-bremen.de

Media Contact

Eberhard Scholz idw

Weitere Informationen:

http://www.sfb637.uni-bremen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Defekte in Halbleitern auf Atomebene aufspüren

Neuer Messaufbau Leipziger Forschender steht ab 2023 zur Verfügung. Moderne Solarzellen arbeiten mit Dünnschichten aus Halbleitern, die Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. Der Schlüssel, um ihre Effizienz noch weiter zu…

Quantenoptik im Glas

Rostocker Forschende kommen den Geheimnissen von roten, grünen und blauen Quarks-Teilchen auf die Schliche. Forschenden der Universität Rostock ist es gelungen, in einem unscheinbaren Stück Glas einen Schaltkreis für Licht…

Wolken weniger klimaempfindlich als angenommen

Daten aus Flugkampagne: Passat-Kumuluswolken finden sich auf rund 20 Prozent der Erdkugel und kühlen den Planeten. Bisher wurde erwartet, dass diese Wolken durch die Erderwärmung weniger werden und damit den…

Partner & Förderer