Innovationsministerium fördert Nano-/Mikrotechnologien und Innovative Werkstoffe mit 100 Millionen Euro zusätzlich

Das Kabinett hat am Dienstag die Innovations-Offensive „NRW.Nano- und Mikrotechnologien/Innovative Werkstoffe“ beschlossen.

Das Innovationsministerium stellt bis zum Jahr 2015 zusätzlich 100 Millionen Euro dafür bereit. „Diese Zukunftstechnologien haben enorme wirtschaftliche Bedeutung, da sie in nahezu jeder Branche einen entscheidenden Beitrag zu Produktinnovationen leisten“, sagte Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart.

Mit dem Kabinettbeschluss steht das Konzept für den dritten von vier Schwerpunktbereichen in der Forschungs- und Technologieförderung. Die Konzepte für die Bereiche Biotechnologie und Energieforschung hatte das Innovationsministerium bereits vorgestellt. Die Medizintechnik folgt im kommenden Jahr.

Die Konzepte enthalten jeweils ein Bündel von Maßnahmen, die in den kommenden Jahren das Umfeld für High-Tech-Innovationen in Nordrhein-Westfalen weiter stärken sollen. Im Bereich Nano- und Mikrotechnologien/Innovative Werkstoffe startet zu Jahresbeginn ein Wettbewerb, der die besten Projekte fördert. Ein Clustermanagement wird Wissenschaft und Wirtschaft enger verzahnen. Erstmals unterstützen Innovationsgutscheine kleine und mittelständische Unternehmen beim Einsatz von Nano- und Mikrotechnologien.

Nordrhein-Westfalen nimmt mit mehr als dreihundert Professuren sowie verschiedenen Forschungsinstituten im internationalen Vergleich auf dem Gebiet Nano/Mikro/Innovative Werkstoffe eine Spitzenposition ein. Diese Spitzenposition wird im Bereich der neuen Werkstoffe auch durch das Forschungsinstitut ICAMS an der Universität Bochum ausgebaut, das neue, auf die Anforderungen moderner Produktionsprozesse zugeschnittene High-Tech-Materialien entwickelt.

Zudem sind in Nordrhein-Westfalen mindestens 220 Unternehmen – rund 20 Großkonzerne, 70 größere Mittelständler sowie 130 KMU und Neugründungen – explizit im Nano-Mikro-Bereich aktiv und zahlreiche weitere Unternehmen im Bereich der Neuen Werkstoffe.

Media Contact

André Zimmermann idw

Weitere Informationen:

http://www.innovation.nrw.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hart im Nehmen: Sensorsysteme für extrem raue Umgebungen

Fraunhofer-Leitprojekt eHarsh… Bislang fehlt es der Industrie an robusten Sensoren, die extrem hohe Temperaturen und Drücke aushalten. Im Leitprojekt »eHarsh« haben acht Fraunhofer-Institute jetzt eine Technologieplattform für den Bau solcher…

MEMS-Mikrolautsprecher für die Zukunft des mobilen Internets

Sie sind bis zu zehnmal kleiner als herkömmliche Mikrolautsprecher und bestehen zu 100 Prozent aus Silizium – die Microspeaker für drahtlose In-Ear-Kopfhörer der Arioso Systems GmbH, einer Ausgründung des Fraunhofer-Instituts…

TU Wien entwickelt intelligenten Transistor

Revolutionäre neue elektronische Bauelemente können je nach Bedarf ganz unterschiedliche Aufgaben erfüllen: Eine Technik wie geschaffen für künstliche Intelligenz. Normalerweise bestehen Computerchips aus elektronischen Bauelementen, die immer dasselbe tun. In…

Partner & Förderer