MP3-Pioniere des Fraunhofer IIS in die "Consumer Electronics Hall of Fame" aufgenommen

Die drei Wissenschaftler werden damit stellvertretend für das Fraunhofer-Forscherteam geehrt, das seit den frühen achtziger Jahren das weltberühmte Audiocodierformat MP3 entwickelt hatte. Die CEA zeichnet damit alljährlich Pioniere der Unterhaltungselektronik aus, die mit ihren Erfindungen und ihrem Einsatz einen wesentlichen Beitrag zu heute nicht mehr wegzudenkenden Produkten geleistet haben. So finden sich unter anderem prominente Persönlichkeiten wie Ray Dolby oder die Gründer des Computerunternehmens HP

William Hewlett and David Packard.

Am Dienstag, 16. Oktober, nahmen Seitzer, Gerhäuser und Brandenburg die Trophäen bei einem feierlichen Empfang von CEA-Präsident Gary Shapiro entgegegen. Prof. Dieter Seitzer erinnerte aus diesem Anlass an die Anfangsjahre der Audiocodierung. So seien erste Signalprozessoren noch von riesigen Ausmaßen gewesen. Bis heute haben sich das Erlanger Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS und das daraus hervorgegangene Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau weltweit einen ausgezeichneten Ruf im Bereich der Audiocodierung erarbeitet.

Prof. Seitzer, Prof. Gerhäuser und Prof. Brandenburg dankten den Mitarbeitern und allen beteiligten Forschern und betonten: „Nur durch ausgezeichnete Teamarbeit war diese Entwicklung zum Welterfolg möglich. Wir freuen uns und fühlen uns sehr geehrt über die internationale Auszeichnung.“

Weitere Infos und Hintergründe in unserer Pressemeldung vom 28. März; online unter: www.iis.fraunhofer.de/pr/Presse/index.jsp.

Das 1985 gegründete Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS mit dem
Hauptsitz in Erlangen und weiteren Standorten in Nürnberg, Fürth und Dresden
ist heute das größte Fraunhofer-Institut in der Fraunhofer-Gesellschaft. Mit der
Entwicklung des Audiocodierverfahrens MP3 ist das Fraunhofer IIS weltweit bekannt geworden. In enger Kooperation mit den Auftraggebern aus der Industrie forschen und entwickeln die Wissenschaftler auf folgenden Gebieten:

Digitaler Rundfunk, Audio- und Multimediatechnik, digitale Kinotechnik, Entwurfsautomatisierung, integrierte Schaltungen und Sensorsysteme, drahtgebundene, drahtlose und optische Netzwerke, Lokalisierung und Navigation, Hochgeschwindigkeitskameras, Ultrafeinfokus-Röntgentechnologie, Bildverarbeitung und Medizintechnik sowie IuK-Technologien für die Logistik-Dienstleistungswirtschaft.

480 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in der Vertragsforschung für die
Industrie, für Dienstleistungsunternehmen und öffentliche Einrichtungen. Das
Budget von 58 Millionen Euro wird bis auf eine Grundfinanzierung in Höhe von
20 Prozent aus der Auftragsforschung finanziert.

Media Contact

Marc Briele idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Digitale Manipulatoren

Algorithmen sind oft sehr hilfreich und aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Doch es gibt auch Missbrauchsfälle, gerade in Richtung unzulässiger Manipulationsmöglichkeiten. Anders als in sonstigen Bereichen der Wirtschaft gibt…

Neurodegenerative Erkrankungen im Röntgenblick

Göttinger Team untersucht Nervengewebe… Zu welchen Veränderungen im zentralen Nervensystem kommt es bei neurodegenerativen Erkrankungen in einer betroffenen Hirnregion? Manche Veränderungen im Gewebe lassen sich unter dem optischen Mikroskop leicht…

Partner & Förderer