Friedensnobelpreis für Klimaforscher

Sie erhalten den Preis für ihre Anstrengungen, die Öffentlichkeit über die Ursachen des globalen Klimawandels zu informieren. Damit schaffen sie die Grundlagen, Gegenmaßnahmen zu ergreifen, so die Begründung des Komitees.

Zum diesjährigen IPCC-Bericht haben auch zahlreiche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Helmholtz-Gemeinschaft beigetragen. Warnungen vor einem globalen Klimawandel kommen zwar schon seit drei Jahrzehnten aus der Wissenschaft, aber diesmal wurde der IPCC-Report auch von Wirtschaft und Politik wahrgenommen. Mit unzähligen Auftritten und einem publikumswirksamen Film setzt sich der amerikanische Politiker Al Gore dafür ein, dass Menschen in den westlichen Industrieländern erkennen, wie ihr Lebensstil mit dem Klimawandel zusammenhängt.

Zum diesjährigen IPCC-Bericht haben auch zahlreiche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Helmholtz-Gemeinschaft beigetragen: Als koordinierender Hauptautor verantwortet Prof. Dr. Peter Lemke vom Alfred-Wegener-Institut (AWI) in der Helmholtz-Gemeinschaft das Kapitel „Beobachtete Änderungen in Schnee, Eis und Permafrost“. Zu den Hauptautoren zählt auch Dr. Annette Rinke, ebenfalls vom AWI, die am elften Kapitel des IPCC-Berichts über regionale Klimaveränderungen mitgearbeitet hat. „Wir müssen nun weiter auf Klimaforschung, und zwar auch auf Grundlagenforschung setzen, um die bestehenden Fragen zu klären“, sagen Peter Lemke und Annette Rinke.

„Ich freue mich sehr, dass der Friedensnobelpreis in diesem Jahr erstmals an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler geht, die auf Klimaveränderungen aufmerksam machen“, sagt Professor Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. „Der Klimawandel kann zu existenziellen Konflikten führen und Millionen Menschen die Lebensgrundlage entziehen. Wir brauchen dringend wissenschaftlich fundierte Handlungsoptionen, insbesondere auch im Bereich der Energieversorgung, denn das ist eine Schlüsselfrage.“

Hinweis an die Medien:

Sie erreichen Prof. Dr. Peter Lemke: 0471-4831-1751 Dr. Annette Rinke unter 0331-288-2130

Alfred-Wegener-Institut, Angelika Dummermuth: 0471-4831-1742 Forschungszentrum Jülich, Peter Schäfer: 02461-61-8028 Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Cordula Tegen: 02203-601-3876 GKSS-Forschungszentrum Geesthacht, Dr. Torsten Fischer: 04152-87-1677

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 25.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Media Contact

Helmholtz-Gemeinschaft

Weitere Informationen:

http://www.helmholtz.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Holografie trifft Frequenzkämme

ForscherInnen am MPQ haben eine neue Technik entwickelt, um digitale Hologramme mit zwei interferierenden Frequenzkämmen tausendfach und in allen Regenbogenfarben zu erzeugen. Jeder hat schon einmal Hologramme gesehen, auf einer…

Binäre Mesokristalle aus dem Nanobaukasten

Forscherteam unter Konstanzer Leitung erzeugt erstmals dreidimensionale Mesokristalle aus zwei unterschiedlichen Typen von Nanokristallen – Platin und Magnetit. Dies legt den Grundstein für die Synthese neuartiger nanostrukturierter Festkörper mit bisher…

Hart im Nehmen: Sensorsysteme für extrem raue Umgebungen

Fraunhofer-Leitprojekt eHarsh… Bislang fehlt es der Industrie an robusten Sensoren, die extrem hohe Temperaturen und Drücke aushalten. Im Leitprojekt »eHarsh« haben acht Fraunhofer-Institute jetzt eine Technologieplattform für den Bau solcher…

Partner & Förderer