HEXAL-Förderpreis 2007: Auf der Suche nach neuen Therapien bei Akne

Die Medizinische Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und der Stifter, die Hexal AG mit Sitz in Holzkirchen und ihrer Produktionsstätte Salutas Pharma GmbH in Barleben, würdigen mit dieser Auszeichnung herausragende Leistungen junger Nachwuchswissenschaftler.

Seit 1997 wird dieser mit 10.000 Euro dotierte Forschungspreis jährlich – nunmehr zum elften Mal – verliehen. Die Anerkennung soll Nachwuchswissenschaftler motivieren und bei ihrer wissenschaftlichen Orientierung unterstützen. Gefördert werden vorrangig Forschungsvorhaben von herausragender klinischer Bedeutung und großer Interdisziplinarität. Die Auswahl der jährlichen Preisträger erfolgt durch die Kommission zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses der Medizinischen Fakultät in Abstimmung mit der HEXAL AG.

Die diesjährige Preisträgerin, Dr. Anja Thielitz, erhält diese Anerkennung für ihre Untersuchungen zur Behandlung der Akne vulgaris, eine der häufigsten Hauterkrankungen weltweit, die vor allem während der Pubertät auftritt. Fast ein Drittel der Betroffenen benötigen aufgrund des Schweregrades, eines verlängerten Krankheitsverlaufes oder einer erheblichen psychischen Beeinträchtigung eine medikamentöse Therapie. In den meisten Fällen kann durch Kombination mehrerer Wirkstoffe mit unterschiedlichen Angriffspunkten ein zufriedenstellender therapeutischer Effekt erzielt werden. Dies verursacht allerdings immense gesundheitsökonomische Kosten. Akne vulgaris stellt zum Beispiel in den USA die häufigste Behandlungsindikation für niedergelassene Dermatologen dar und verursacht allein eine jährliche Summe von 1 Milliarde Dollar an direkten Therapiekosten. Andere Medikamente sind durch ihre Nebenwirkungen in ihrer Anwendung nur streng limitiert einsetzbar.

Die Intentionen der Nachwuchswissenschaftlerin sind auf ein völlig neues Therapieprinzip gerichtet und beinhalten die Erforschung neuer therapeutischer Targets in den Talgdrüsenstrukturen. Diese Biomoleküle spielen eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Krankheiten und bilden damit die Grundlage für die Entwicklung neuer Medikamente. Die von Dr. Thielitz bislang geleistete Arbeit hat die Erforschung spezieller Enzyme – den Ektopeptidasen Dipeptidylpeptidase IV und Aminopeptidase N – als neue vielversprechende Targets zur Behandlung der Akne, aber auch anderer Hautkrankheiten (z.B. Psoriasis, Keloide/fibrotische Erkrankungen) entscheidend vorangetrieben.

Zur Person: Dr. med. Anja Thielitz, Jahrgang 1974, hat nach dem Abitur von 1993 bis 2000 Humanmedizin an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg studiert. Ihren Einsatz als Ärztin im Praktikum absolvierte sie in der Inneren Abteilung – Diabetologie und Internistische Intensivmedizin/Notaufnahme – des Städtischen Klinikums Magdeburg. Für ihre Promotionsarbeit wurde Dr. Thielitz mit dem Fakultätspreis 2002 der Medizinischen Fakultät ausgezeichnet. Seit Beendigung ihres Studiums ist die diesjährige HEXAL-Preisträgerin als Assistenzärztin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universitätsklinik für Dermatologie und Venerologie Magdeburg tätig.

Hinweis für Redaktionen:
Fotos von Dr. Anja Thielitz und von der Preisverleihung stellen wir Ihnen gern zur Verfügung (jpg-Format). Bitte Kontakt aufnehmen mit der Pressestelle der Medizinischen Fakultät (Tel.0391/67 15162, Kornelia Suske) oder Salutas Pharma GmbH (Tel.039203/716 023, Dana Eggeling).

Media Contact

Kornelia Suske idw

Weitere Informationen:

http://www.med.uni-magdeburg.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Holografie trifft Frequenzkämme

ForscherInnen am MPQ haben eine neue Technik entwickelt, um digitale Hologramme mit zwei interferierenden Frequenzkämmen tausendfach und in allen Regenbogenfarben zu erzeugen. Jeder hat schon einmal Hologramme gesehen, auf einer…

Binäre Mesokristalle aus dem Nanobaukasten

Forscherteam unter Konstanzer Leitung erzeugt erstmals dreidimensionale Mesokristalle aus zwei unterschiedlichen Typen von Nanokristallen – Platin und Magnetit. Dies legt den Grundstein für die Synthese neuartiger nanostrukturierter Festkörper mit bisher…

Hart im Nehmen: Sensorsysteme für extrem raue Umgebungen

Fraunhofer-Leitprojekt eHarsh… Bislang fehlt es der Industrie an robusten Sensoren, die extrem hohe Temperaturen und Drücke aushalten. Im Leitprojekt »eHarsh« haben acht Fraunhofer-Institute jetzt eine Technologieplattform für den Bau solcher…

Partner & Förderer