Preis für Studie zum gefährlichen "Sekundenschlaf"

Schläfrigkeit und Sekundenschlaf am Steuer führen nicht selten zu schweren Unfällen. Insbesondere für Fernfahrer oder Reisebusfahrer, die oft unter Zeitdruck lange Strecken am Steuer zurücklegen, ist die Gefahr allgegenwärtig. Zwar haben zahlreiche Untersuchungen in der Vergangenheit deutlich gemacht, dass Schläfrigkeit und Schlafmangel das Unfallrisiko erhöhen.

Genauere Erkenntnisse über den komplexen Zusammenhang zwischen äußeren Belastungsfaktoren wie z.B. Tageszeit oder Fahrdauer, persönlichen Risikofaktoren wie Alter oder Schlafstörungen sowie der daraus resultierenden Beanspruchung und letztlich dem Auftreten von Schläfrigkeit oder gar Sekundenschlaf am Steuer fehlen aber bislang.

Genau hier setzt eine gemeinsame Studie des mit dem Fraunhofer IAO kooperierenden Instituts für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) der Universität Stuttgart und des Instituts für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin (ASU) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz an. Im Auftrag der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) haben die Forscher die Entstehung von Schläfrigkeit und Sekundenschlaf bei Omnibusfahrern untersucht.

Für ihre Arbeiten wurde die Forschergruppe jetzt auf der SENSATION-Konferenz in Chania, Griechenland, ausgezeichnet. Auf der internationalen Konferenz zum Thema „Messung von Fahrerschläfrigkeit mit innovativen Sensoren zur Vermeidung von Sekundenschlaf“ („Monitoring sleep and sleepiness with new sensors within medical and industrial applications“) stellten Forscher aus 19 Ländern aktuelle Forschungsergebnisse in Vorträgen und Postern vor. Die Poster wurden nach ihrer wissenschaftlichen und auch graphischen Qualität bewertet. Die Forschergruppe von IAT und ASU gewann mit ihrem Poster „Sekundenschlaf vorbeugen – eine Feldstudie zu Einflussfaktoren von Fahrerschläfrigkeit“ („Avoiding microsleep – a field study on influencing factors of sleepiness at the steering wheel“) den dritten Preis.

Für ihre Untersuchungen haben die Wissenschaftler Reisebusfahrer mit ihren Passagieren auf Fernfahrten Tag und Nacht begleitet. Nach einer Eingangsuntersuchung wurden die Fahrer während der Fahrt durch Fragebögen, Videoaufnahmen und Messungen des Pupillen- und Lidschlagverhaltens beobachtet, um Schläfrigkeit bzw. eventuell auftretenden Sekundenschlaf zu erkennen. Ziel des Projektes ist die Prävention schläfrigkeitsbedingter Unfälle.

Die Untersuchungen werden von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in Berlin gefördert. Es werden noch interessierte Busunternehmen als Teilnehmer an weiteren Messfahrten gesucht.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Lorenz Hagenmeyer
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-21 96, Fax: +49 (0) 7 11/9 70-22 13
E-Mail: lorenz.hagenmeyer@iao.fraunhofer.de

Media Contact

Claudia Garád idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik – Schwämme als marine Bioindikatoren

Schwämme lagern als „Staubsauger der Meere“ zahlreiche Partikel ein – darunter auch Mikroplastik und andere Mikroverunreinigungen, wie LMU-Wissenschaftler zeigen. Dies macht sie zu vielversprechenden Bioindikator-Kandidaten. Die Verschmutzung der Meere durch…

Vanille-Anbau unter Bäumen fördert Schädlingsregulation

Team unter Göttinger Leitung untersucht Agroforstsysteme Der Anbau von Vanille in Madagaskar bringt den Kleinbäuerinnen und Kleinbauern ein gutes Einkommen, aber ohne Bäume und Büsche können die Plantagen sehr artenarm…

KI macht‘s möglich: Kundenwünsche von morgen, schon heute eingeplant

Wie lässt sich die Auftragsabwicklung eines Automobilherstellers optimieren? Im Projekt »KI-basierte Produktionsplanung und -steuerung« entwickeln IPA-Forscher zusammen mit der Porsche AG smarte Lösungen für die Fertigung der Zukunft. Diese helfen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close