Wissenschaft für die Politik

Prof. Dr. Fritz W. Scharpf erhält für sein Lebenswerk in diesem Jahr den Wissenschaftspreis des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft.

Im Rahmen der Jahresversammlung der Max-Planck-Gesellschaft überreicht Prof. Dr. Hans Heinrich Driftmann, Mitglied des Landeskuratoriums für Schleswig-Holstein und Hamburg im Stifterverband, den Preis am 28. Juni 2007 im Kieler Schloss. Fritz W. Scharpf, Emeritus des Max-Planck- Instituts für Gesellschaftsforschung wird als herausragende Persönlichkeiten der deutschen und internationalen Sozialwissenschaften geehrt.

Er hat mit seinen Arbeiten und seinem Wirken die deutsche und europäische Politik wesentlich beeinflusst und damit der sozialwissenschaftlichen Grundlagenforschung zur Umsetzung in politische Entscheidungen verholfen.

Der Preis ist mit 50 000 Euro dotiert und soll die Leistungen der Wissenschaft für die Allgemeinheit sichtbar machen, und dies am Beispiel einer herausragenden Forscherpersönlichkeit, die wie Scharpf über die Grenzen ihrer unmittelbaren Forschungsaufgaben hinaus aktiv geworden ist.

Media Contact

Dr. Andreas Trepte idw

Weitere Informationen:

http://goto.mpg.de/mpg/pri/20070628/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close