Businessplan Wettbewerb Medizinwirtschaft

In der Bochumer Jahrhunderthalle zeichnete der Wettbewerb die zehn besten Businesspläne der Medizin- und Gesundheitswirtschaft aus und überreichte 21 weiteren Teams Zertifikate.

Während für die Teams nun die Gründung ansteht, lädt die Startbahn MedEcon Ruhr Menschen mit Ideen ein, am Businessplan Wettbewerb Medizinwirtschaft Herbst 2007 teilzunehmen.

Ab sofort ist die kostenfreie Anmeldung zum Wettbewerb unter www.startbahn-ruhr.de möglich.

Im Anhang sende ich Ihnen unser Take off! Extrablatt, in dem die erfolgreichen Teams vorgestellt werden. Vielleicht sind interessante Kooperationspartner und Geschäftskontakte für Sie dabei? Lernen Sie im Extrablatt unter anderem die folgenden Geschäftsideen kennen:

Durch Blut sehen
RFID navigiert Operationsgeräte
Die Revolution der Bildgebung
Die Revolution der Infektionsdiagnostik
Fetalblut-Entnahme leicht gemacht
Technologie statt Tierversuch
Der richtige Umgang mit Demenz
Den Todeszeitpunkt feststellen
3D-Welten für 4 Sinne
Rundumversorgung im Gesundheitswesen
Mehr zu den Gewinnern erfahren Sie auf unserer Internetseite www.startbahn-ruhr.de.

Media Contact

Christian Kolb Startbahn MedEcon Ruhr GmbH

Weitere Informationen:

http://www.startbahn-ruhr.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close