SurTec gehört zu Deutschlands Top-Innovatoren

Die SurTec Deutschland GmbH gehört zu den 100 innovativsten Unternehmen im deutschen Mittelstand. Das hat der diesjährige bundesweite Unternehmensvergleich „Top 100“ ergeben. Im Rahmen der Wirtschaftsinitiative wurde 2007 bereits zum 15. Mal herausragendes Innovationsmanagement in mittelständischen Unternehmen ermittelt.

Lothar Späth, ehemaliger Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, zeichnete das Zwingenberger Unternehmen am 22.06.2007 in der Stuttgarter Phönixhalle aus.

In den Kategorien „Innovationserfolg“, „Innovationsklima“, „Innovative Prozesse und Organisation“, „Innovationsförderndes Top-Management“ sowie „Innovationsmarketing“ wurde der Erfolg der SurTec Deutschland GmbH gewürdigt. Vor allem im letztgenannten Bereich überzeugte der Zwingenberger Mittelständler, der es sich zum Ziel gesetzt hat, giftige und umweltschädliche Stoffe aus Produktionsprozessen zu eliminieren und durch verträglichere zu ersetzen. Den Erfolg verdankt die SurTec GmbH ihrem internationalen Think-Tank, der sich über ein eigenes datenbankgestütztes Wissensmanagementsystem austauscht.

Das internationale Innovationsnetzwerk setzt sich aus den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen der SurTec GmbH in Deutschland und Brasilien sowie dem Advisory Committee zusammen. Darin initiieren und begleiten Mitarbeiter aus den USA, Lateinamerika, Europa und Asien die wesentlichen, international relevanten Innovationsprozesse. Für den schnellen Informationsaustausch über die Kontinente hinweg hat man eigens ein SurTec-Wiki, also ein spezielles Wissensmanagementtool, im Web installiert. Es gibt außerdem für alle Mitarbeiter offene Foren, teils als Gesprächsrunden, teils aber auch im Intranet.

Die Mittelstandinitiative „Top 100“ sucht und fördert mittelständische Unternehmen, die durch ihre innovative Kraft bestechen. Die Suche übernehmen Innovationsexperten der Wirtschaftsuniversität, welche die individuellen Ergebnisse jeweils in einem ausführlichen Benchmarkingbericht für die prämierten Unternehmen zusammenstellen.

„So hat diese Auszeichnung für uns neben dem Imagegewinn noch einen ganz konkreten Nutzen“, freut sich Patricia Preikschat, Geschäftsführerin der SurTec Deutschland GmbH. „Mit der Stärken-/Schwächenanalyse können wir unser Innovationsmanagement auf der Grundlage einer fundierten wissenschaftlichen Auswertung weiter optimieren.“

Kurzprofil SurTec

Das Oberflächentechnik-Unternehmen SurTec entwickelt, produziert und vertreibt spezielle chemische Produkte und Verfahren für die industrielle Reinigung, Vorbehandlung, Veredelung und Nachbehandlung metallischer Oberflächen sowie Kunststoffgalvanisierung. Der nach der weltweit gültigen Umweltnorm ISO 14001 zertifizierte Betrieb arbeitet in allen Unternehmensbereichen entsprechend dem Grundsatz „Ressourcenschonung und Rücksicht auf die Umwelt“. Durch die Zertifizierung nach ISO/TS 16949:2002 wurde die Zulassung als Zulieferer für die Automobilindustrie erneut bestätigt.

Den Erfolg des Unternehmens begründen technisches Know-how, intensive Forschung und ein enger Dialog mit den Kunden. Der Vor-Ort-Service des technischen Außendienstes gewährleistet ein Höchstmaß an Qualität und Sicherheit.

Die SurTec International GmbH mit Sitz in Zwingenberg verfügt über Niederlassungen in 25 Ländern auf fünf Kontinenten

Media Contact

Bettina Love SurTec Deutschland GmbH

Weitere Informationen:

http://www.surtec.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close