Internationaler Filmpreis für das IFM-GEOMAR

„Meerwissen von der Tiefsee zur Atmosphäre“ zeichnet ein filmisches Portrait des IFM-GEOMAR und versucht gleichzeitig, die komplexe Thematik und die Bedeutung der Meeresforschung allgemeinverständlich darzustellen. Mit einer Auswahl an spannenden und aktuellen Themen wird die große Bandbreite der Kieler Meeresforschung anhand von Filmaufnahmen, Interviews und 3-D Animationen anschaulich vermittelt.

Der Zuschauer taucht ein in die geheimnisvolle Welt des Ozeans und wird gleichzeitig über die wichtigen Fragestellungen der Meereswissenschaften in Blick auf die Zukunft informiert. Der zweisprachige Film (Deutsch und Englisch) stellt nicht nur die Wissenschaft in den Vordergrund, sondern versucht, auch die Menschen und ihre Leidenschaft für ihre Arbeit zu transportieren. Die Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des IFM-GEOMAR produzierte den Film unter Federführung von Autorin Mona Botros. „Ich freue mich sehr über die Auszeichnung“, sagte Frau Botros, „sie bestätigt, dass wir mit unserer Gestaltung vielen Menschen die spannenden Fragestellungen der Meeresforschung vermitteln können.“

Zu den Bewertungskriterien, die für die Auswahl der Preisträger zugrunde gelegt werden, gehören Text, Schnitt, Visualisierung, Musik, Ton, graphische Darstellung und Kreativität. Vor allem soll die international besetzte Jury darüber urteilen, ob der Film die eigenen Ziele erfolgreich umsetzt und die erklärte Zielgruppe erreicht. Mehr als 300 Organisationen und Unternehmen aus aller Welt haben in diesem Jahr Beiträge eingereicht.

Inhaltlich behandelt der Film wichtige globale Umweltveränderungen und deren mögliche Konsequenzen, wie zum Beispiel die Erderwärmung und die zunehmende Versauerung der Ozeane. Mit der Darstellung von aktuellen Forschungsarbeiten zu diesen Themen versucht der Film dem Zuschauer nahe zu bringen, dass sich das Team am IFM-GEOMAR diesen dringenden Fragen widmet. Auch Chancen und Risiken, die der Ozean für uns darstellt, werden portraitiert. Die Bandbreite reicht von der Erforschung von Rohstoffen, über die Suche nach einem schonenden Umgang mit marinen Ressourcen bis hin zur Isolierung von Wirkstoffen aus dem Meer für den Einsatz in der Medizin. All diese Themen zeichnen das Profil des Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften aus.

Der Preis wird am 09. Mai in Hamburg zum 7. Mal verliehen und gilt international als Auszeichnung für Exzellenz in der Produktion von Kommunikationsfilmen. „Meerwissen von der Tiefsee zur Atmosphäre“ erhielt eine Auszeichnung in der Kategorie „Public Relations – Science and Research“. Der Film ist als zweisprachige DVD in der Pressestelle des IFM-GEOMAR erhältlich.

Ansprechpartner
Dr. Andreas Villwock, Tel. 0431 – 600 2802, avillwock@ifm-geomar.de
Mona Botros, Dipl.-Journ., Tel. 0431 – 600 2807, mbotros@ifm-geomar.de
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de/ Leibniz-Institut für Meereswissenschaften
http://www.montagehalle.de Schnitt: Arno Schumann
http://www.m-medienproduktionen.de Kamera: Sven Kiesche
http://www.worldmediafestival.org/ger/index.htm?SessID=134245215_1178624605_16825561 World Media Festival

Media Contact

Dr. Andreas Villwock idw

Weitere Informationen:

http://www.ifm-geomar.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer