Software imergo mit dem erstmalig verliehenen Design for All Award ausgezeichnet

Die EU-Kommission hat die Software imergo mit dem erst-malig verliehenen Design for All Award ausgezeichnet. Das Programm, das im Kompetenzzentrum BIKA (Barrierefreie Informations- und Kommunikationstechnik für Alle) des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik FIT entwickelt wurde, überprüft die Qualität komplexer Websites und testet, ob sie barrierefrei sind.

Die preisgekrönte Software prüft plattformunabhängig Websites einschließlich Stylesheets auf automatisch überprüfbare Barrieren. Die maßgeblichen gesetzlichen Grundlagen sind die nationale Barrierefreie Informationstechnik Verordnung (BITV) und der internationale Standard der Web Content Accessibility Guidelines (WCAG).

Werden die protokollierten Barrieren behoben, kann eine Website zusätzlich für Millionen behinderter Menschen zugänglich gemacht werden. Gleichzeitig profitieren auch andere Nutzergruppen, insbesondere ältere Menschen oder Nutzer mobiler Endgeräte von standardkonformen Webangeboten. Beispielsweise benötigen sowohl Nutzer von Handys als auch körperbehinderte Menschen eine alternative Navigationsmöglichkeit zur Computermaus. Eine Anpassung der Schriftgröße ist für sehbehinderte und ältere Menschen gleichermaßen wichtig. Doch auch nichtbehinderte Nutzer von Endgeräten mit kleinen Displays wie PDAs profitieren davon.
imergo hat sich bei der Validierung bestehender Websites bereits bewährt. Vor kurzem in das Content-Management-System des Unternehmens RedDot Solutions integriert, wird die mehrsprachige Software als »RedDot Web Compliance Manager« weltweit vertrieben.

Die Europäische Kommission ehrte in einem Festakt auf der internationalen Fachmesse REHACARE am 12. November in Düsseldorf die Entwickler der Software. Eingegangen waren insgesamt 201 Beiträge aus 17 Ländern. Neben der Sparte »Beschäftigung und Berufsleben« wurden Preise in fünf weiteren Kategorien vergeben: Alltag; Mobilität und Beförderung; Kommunikation und Information; lebenslanges Lernen; sowie Kultur, Freizeit und Sport. Die international besetzte Jury bestand aus Vertretern der Europäischen Kommission, des European Disability Forums (EDF) und Fachleuten der Arbeitsgebiete Assistive Technologie, Design sowie Universelles Design.

Media Contact

M.A. Alexander Deeg Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close