Internationaler Energy-Globe-Award 2004 vergeben

TV-Dokumentation präsentiert prämierte Projekte

Aus mehr als 600 Projekten aus aller Welt sind die sechs Gewinner des Internationalen Energy-Globe-Award 2004 ermittelt worden. Die feierliche Verleihung der Preise erfolgt im Rahmen der EXPO 2005 am 27. April im japanischen Aichi. Insgesamt wird der Preis in den Kategorien Erde, Feuer, Wasser, Luft und Jugend verliehen. Darüber hinaus wurde eine brillante Idee aus der Schweiz mit einem Sonderpreis bedacht. Die Sieger kommen aus Pakistan, Brasilien, Deutschland, China und den Vereinigten Arabischen Emiraten/Abu Dhabi.

Das Siegerprojekt aus der Kategorie „Erde“ geht an die Prefeitura Municipal de Santa Cruz do Sol/Brasilien für die Errichtung ökologischer Minihäuser aus Recyclingmaterialien für die Ärmsten der Armen. Die Hausteile werden aus Holz und alten Autoreifen hergestellt und von ehemaligen Sträflingen in einem Resozialisierungsprojekt gefertigt. Mehr als 150 solcher Häuser wurden bereits gebaut. In der Kategorie „Feuer“ kommt der Sieger aus Deutschland. Mit speziellen Sonnenkollektoren erzeugt das deutsche Unternehmen Solitem Temperaturen von mehr als 180 Grad und gewinnt daraus Kälte für Klimaanlagen für große Hotelanlagen an der türkischen Riviera. Darüber hinaus wird auch Wasserdampf zum Betrieb der Wäscherei und zur Versorgung der Küche mit Warmewasser geliefert.

In der Kategorie „Wasser“ geht der Preis an das Shanghai Suzhou Creek Rehabilitation Project: Diesem Projekt verdankt die Bevölkjerung der Millionenmetropole den Umstand, dass der Fluss Suzhou saniert wurde. Der Fluss war noch Ende der 90-er Jahre eine unansehnliche und übelriechende Kloake. In der Kategorie „Luft“ geht der Preis an die Escorts Foundation in Pakistan. Der NGO Escort ist es gelungen einen Küchenherd zu konzipieren, der nur halb soviel Brennholz braucht wie andere herkömmliche Herde. Dadurch können auch die Emissionen um bis zu 70 Prozent reduziert werden. Bisher verbrauchten Herde rund zehn Kilo Brennholz täglich. Knapp 11.600 dieser Herde sind bereits installiert worden.

In der Kategorie „Jugend“ geht der Energy Globe Award an die Environmental Research and Wildlife Development Agency in den Vereinigten Arabischen Emiraten. In einem der reichsten Länder der Erde hat diese Agentur die Aufgabe übernommen, das Umweltbewusstsein von Schülern, Lehrern und Frauengruppen zu fördern.

Ein Sonderpreis für die Entwicklung einer solaren Wasserdesinfektion ist an die EAWAG/SANDEC in der Schweiz vergeben worden. Das Projekt besteht aus einem einfachen Recycling von PET-Flaschen, die zwölf Stunden lang direktem Sonnenlicht ausgesetzt werden. Dadurch werden Krankheitserreger abgetötet. Die einfache Technologie kann sich jeder leisten. Mio. Menschen, die durch verschmutztes Trinkwasser erkranken und daran sterben, kann damit geholfen werden.

Im Dezember und Januar wird die TV-Dokumentation über den Energy-Globe-Award über internationale TV-Sender weltweit mit einer Reichweite von 2,5 Mrd. Haushalten ausgestrahlt.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.energyglobe.info

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close