Uni Bielefeld erhält für Sonderforschungsbereich weitere 5,5 Mio Euro für exzellente Forschung

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft wird – wie gestern (17. November) beschlossen – ab Januar 2005 die Universität Bielefeld für die Forschungsarbeiten des Sonderforschungsbereichs „Physik von Einzelmolekülprozessen und molekularer Erkennung in organischen Systemen“ mit weiteren 5,5 Millionen Euro fördern.

Grundlage dieser Entscheidung war das Begutachtungsergebnis einer Expertenkommission von vierzehn Gutachtern, das die bisher erzielten Ergebnisse als exzellent und das geplante Forschungsprogramm bis 2008 als hervorragend und visionär bewertet hatte. Sprecher des Sonderforschungsbereichs ist Professor Ulrich Heinzmann von der Fakultät für Physik der Universität Bielefeld.

Besonderes Lob erfuhr die Universität Bielefeld für ihre Berufungspolitik der vergangenen Jahre, vierzehn neue Professorinnen und Professoren gezielt für die interdisziplinäre Forschung im Sonderforschungsbereich für Bielefeld gewonnen und die Neuberufenen schnell und vorbildlich in diesen neuen Forschungsverbund integriert zu haben. Die Gutachter bewerten das Forschungsprofil und -potenzial des Sonderforschungsbereichs mit seiner Verzahnung zwischen den naturwissenschaftlichen Fachrichtungen als beispielhaft, so in Deutschland einzigartig und im internationalen Vergleich als Spitzenqualität.

Wissenschaftler aus den drei Fakultäten Biologie, Chemie und Physik der Universität Bielefeld bringen die modernsten experimentellen Präparations- und Analyseverfahren der Nanotechnologie, der Gentechnolo-gie, der Biochemie und Biophysik, der organischen Chemie, der atomar auflösenden Mikroskopie sowie der zeitauflösenden Laserspektroskopie ein, um in Zusammenarbeit mit den Theoretikern die physikalischen Grundlagen und Abläufe beispielsweise der DNA-Protein- oder Protein-Protein-Wechselwirkungen in lebenden Zellen und in Modellsystemen am einzelnen Molekül zu studieren, zu verstehen und zu steuern. Die aus diesen Arbeiten der Grundlagenforschung zu erwartende Erkenntnis wird aber über diese Systeme hinaus wichtig sein für das gesamte Gebiet der Genetik, Chemie, Biophysik und Nanowissenschaften.

Kontakt: Prof. Dr. Ulrich Heinzmann, Sprecher des Sonderforschungsbereichs „Physik von Einzelmolekülprozessen und molekularer Erkennung in organischen Systemen“, Telefon 0521/106 5469.

Media Contact

Dr. Gerhard Trott idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-bielefeld.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik – Schwämme als marine Bioindikatoren

Schwämme lagern als „Staubsauger der Meere“ zahlreiche Partikel ein – darunter auch Mikroplastik und andere Mikroverunreinigungen, wie LMU-Wissenschaftler zeigen. Dies macht sie zu vielversprechenden Bioindikator-Kandidaten. Die Verschmutzung der Meere durch…

Vanille-Anbau unter Bäumen fördert Schädlingsregulation

Team unter Göttinger Leitung untersucht Agroforstsysteme Der Anbau von Vanille in Madagaskar bringt den Kleinbäuerinnen und Kleinbauern ein gutes Einkommen, aber ohne Bäume und Büsche können die Plantagen sehr artenarm…

KI macht‘s möglich: Kundenwünsche von morgen, schon heute eingeplant

Wie lässt sich die Auftragsabwicklung eines Automobilherstellers optimieren? Im Projekt »KI-basierte Produktionsplanung und -steuerung« entwickeln IPA-Forscher zusammen mit der Porsche AG smarte Lösungen für die Fertigung der Zukunft. Diese helfen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close