TUM-Chemiker erhält Anny-Eck-Hieff-Preis 2004

Prof. Johannes Döhmer vom Institut für Lebensmittelchemie der TU München wurde mit dem Anny-Eck-Hieff-Preis 2004 ausgezeichnet. Der Preis geht zugleich auch an die GenPharmTox BioTech AG, die unter Döhmers Leitung an der Umsetzung gentechnologisch entwickelter In-vitro-Verfahren für die Prüfung von Arzneimitteln und Chemikalien arbeitet. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis für die Erforschung alternativer Methoden zu Tierversuchen wird von der internationalen Tierschutzorganisation FISEA jährlich vergeben.

Prof. Döhmer wurde 1990 schon einmal von der FISEA für die gentechnologische Entwicklung metabolisch kompetenter Zellkulturen ausgezeichnet. Mit der erneuten Verleihung würdigt die FISEA nun für sein Lebenswerk. Besondere Erwähnung findet die Entwicklung neuer Zellkulturen und eines Hochdurchsatz-Systems, mit dem die Stoffwechselfunktionen von Arzneimitteln und Chemikalien geprüft werden können. Für diese Forschungsarbeiten, durch die auf den Einsatz aufwändiger Technologien wie auch von teuren und zeitaufwändigen Tierversuchen verzichtet werden kann, stelle Prof. Döhmer und sein Team der GenPharmTox einen hohen Anteil an Ressourcen bereit.

Media Contact

Dieter Heinrichsen M.A. idw

Weitere Informationen:

http://www.tu-muenchen.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close