Letzte Chance für Teilnahme an all micro: Bewerbungsfrist für Gründungswettbewerb endet am 9. Oktober

Am 9. Oktober 2004 endet die Bewerbungsfrist für den Mikrotechnik-Gründungswettbewerb all micro. Bis zu diesem Termin können Gründungsinteressierte, bei deren Geschäftsidee Technik im Miniaturformat eine wesentliche Rolle spielt, einen Businessplan einreichen. Im Vordergrund stehen die Branchen Biotechnologie, Chemietechnik, Verfahrenstechnik, Maschinenbau, Robotik, Medizintechnik, Informations-/Kommunikationstechnik und Automobilbau.

Die Teilnehmer des Wettbewerbs profitieren von einem Netzwerk, zu dem über 550 Experten aus den unterschiedlichsten Bereichen gehören. Sie stehen den jungen Unternehmern von der Erstellung des Businessplans bis zur Unternehmensgründung mit Rat und Tat zur Seite. Die besten Ideen werden mit Geld- und Sachpreisen im Gesamtwert von über 230.000 Euro belohnt. Weitere Informationen dazu gibt es im Internet unter www.start2grow.de.

start2grow ist eine Initiative des dortmund-project. Das dortmund-project ist ein in Deutschland einzigartiger Zusammenschluss aus Stadt, Wirtschaft und Wissenschaft. Auf der Basis einer Public-Private-Partnership werden alle ökonomischen Kräfte gebündelt, um einen grundlegenden Strukturwandel in der Region zu erreichen. Das dortmund-project, in einzelnen Teilprojekten durch EU-Fördermittel unterstützt, hat als Ziel, dass bis 2010 in Dortmund bis zu 70.000 neue Arbeitsplätze entstehen.

Kontakt: dortmund-project, Hohe Straße 1, 44139 Dortmund

Media Contact

Pascal Ledune

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung im Chaos finden

Wissenschaftler:innen klären die Struktur von glasbildenden Proteinen in Schwämmen auf. Schwämme gehören zu den ältesten Tierarten der Erde, die in vielen verschiedenen Gewässern leben, von Seen bis hin zu tiefen…

Tierversuchsfreie Methode sagt Toxizität von Nanopartikeln für sicherere industrielle Materialien voraus

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Helmholtz Zentrum München haben gemeinsam mit einer europäischen Forschungsgruppe eine neue tierversuchsfreie Methode entwickelt, um den toxischen Effekt von Nanopartikeln in der menschlichen Lunge vorauszusagen. Ziel…

Wege zur passgenauen Medikamentenproduktion

Team unter Göttinger Leitung entwickelt alternative Peptid-Modifizierung. Die Modifizierung von Peptiden ist von großem Wert insbesondere für die Entwicklung von Wirkstoffen und Medikamenten. Bisherige Erfolge durch die Aktivierung reaktionsträger Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close