Die Speedmaster SM 52 mit Inline-Stanzwerk erhält den GATF InterTech Award für technische Innovation

Speedmaster SM 52 mit Inline-Stanzwerk

Bereits die 21. Auszeichnung für Heidelberg

In diesem Jahr erhielt die Speedmaster SM 52 mit Inline-Stanzwerk der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) als einzige Offsetdruckmaschine den angesehenen PIA/GATF InterTech Award für Innovation. Ein unabhängiges Gremium von Industrieexperten und Benutzern wählte aus 30 eingereichten Produkten dreizehn Spitzentechnologien aus. Dies ist bereits der 21. InterTech Award für Heidelberg, seit dieses Programm 1978 ins Leben gerufen wurde. Als erste Druckmaschine auf dem Markt wird bei der Speedmaster SM 52+D das Offsetdruckverfahren mit der Inline-Weiterverarbeitung kombiniert. Das D steht dabei für das Inline Die Cutting Werk, das direkt nach dem letzten Druckwerk angeordnet ist. Damit wird Heidelberg den steigenden Kundenanforderungen nach aufwändiger Weiterverarbeitung mit Drucken, Stanzen, Anstanzen, Perforieren und Rillen in einem Arbeitsgang gerecht. Die Druckerei kann ihren Kunden dadurch erweiterte Dienstleistungen zu kürzeren Lieferzeiten bieten. Durch das Rillsyst! em sind sogar komplexere Formen wie Faltschachteln möglich. Damit erhalten die Drucker einen großen Wettbewerbsvorteil, da gerade im kleinformatigen Akzidenzbereich die Drucksachen immer anspruchsvoller weiterverarbeitet werden müssen. Die erhöhte Produktivität sorgt für ein wirtschaftliches Arbeiten gerade auch bei kleinen Auflagen.

Die Anwender können mit dem Inline-Stanzwerk Bogen bis zu einer Breite von 520 mm direkt auf der Druckmaschine in einem Durchgang bei voller Maschinengeschwindigkeit von bis zu 15.000 Bogen pro Stunde weiterverarbeiten. Es lassen sich Bedruckstoffe bis zur maximalen Dicke von 0,4 mm bedrucken und stanzen. Ein Magnetzylinder dient im Inline Die Cutting Werk als Träger der Stanzformen. Diese werden ohne Spannsystem über Magnete fixiert. Die Druckmaschine ist darüber hinaus mit einer neuen Absaugeinrichtung zur Entfernung des Stanzabfalls ausgerüstet. Die Abfälle werden auf dem Magnetzylinder angesaugt und gelangen dann über eine Absaughaube in einen Abfallbehälter. Außerdem ist das Stanzen und Rillen in feuchter Farbe möglich. Erhältlich ist die Inline-Weiterverarbeitung für die Speedmaster SM 52 mit vier, fünf oder sechs Farben. Die Speedmaster SM 52 mit Inline-Stanzwerk wird mit der Maschinensteuerung Prinect CP2000 Center geliefert, mit der sich Register und Stanztiefe mit ! absoluter Präzision einstellen lassen und somit eine hervorragende Qualität erzielt wird.

Über GATF:
Die Graphic Arts Technical Foundation GATF ist der Sponsor der InterTech Technology Awards, mit denen herausragende und innovative Technologien für die grafische Industrie gewürdigt werden. Unabhängige Juroren wählen Technologien aus, die nach ihrer Ansicht größeren Einfluss auf die Produktivität, die Rentabilität, das Serviceangebot und die Marktchancen von Druckereibetrieben in den kommenden fünf Jahren haben werden.

Für weitere Informationen:
Heidelberger Druckmaschinen AG
Corporate Communications
Hilde Weisser
Tel.: 06221/92-5066, Fax: -5046
E-Mail: hilde.weisser@heidelberg.com

Ansprechpartner für Medien

Hilde Weisser Heidelberger Druckmaschinen AG

Weitere Informationen:

http://www.heidelberg.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Materialforschung mit Ultra-Kurzpuls-Laserquelle

Universität Bayreuth verfügt über leistungsstarkes Großgerät. Die Ingenieurwissenschaften an der Universität Bayreuth verfügen seit kurzem über ein einzigartiges, mit einer Ultra-Kurzpuls-Laserquelle ausgestattetes Lasergerät zur Bearbeitung von Materialien. Auf den Gebieten…

Offene IT-Plattform xito.one: Low Code für Serviceroboter

Begleitendes Forschungsprojekt SeRoNet zeigt Flagge auf automatica sprint. Coronabedingt letztes Jahr abgesagt, findet vom 22. bis 24. Juni 2021 die digitale Fachmesse automatica sprint statt. Das Fraunhofer IPA präsentiert dort…

Evolution: Auf verschiedenen Wegen zum Ziel

Fruchtfliegen haben im Lauf der Evolution unterschiedliche Lösungen gefunden, um die ungleiche Verteilung von Geschlechtschromosomen zu kompensieren. Die Geschlechtschromosomen sind im Tierreich oft ungleich verteilt: Weibliche Zellen verfügen über zwei…

Partner & Förderer