Schmerzforscher mit Fresenius-Forschungsstipendium ausgezeichnet

Die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) hat auf ihrem Jahreskongress in Nürnberg das Forschungsstipendium der Fresenius-Stiftung verliehen. Bracks Untersuchungen verbessern das Verständnis der körpereigenen Schmerzhemmung und eröffnen neue Chancen für die Schmerzbehandlung.

Die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) hat auf ihrem Jahreskongress in Nürnberg das Forschungsstipendium der Fresenius-Stiftung verliehen. Das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro erhielt Dr. med. Alexander Brack, Assistenzarzt und Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Klinik für Anaesthesiologie und operative Intensivmedizin Charité – Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, für seine Arbeit „Gewebeständige Monozyten/Makrophagen in der Entzündung: Hyperalgesie versus opioid-vermittelte periphere Antinozizeption“. Bracks Untersuchungen verbessern das Verständnis der körpereigenen Schmerzhemmung und eröffnen neue Chancen für die Schmerzbehandlung.

Entzündungsschmerz entsteht durch schmerzauslösende Mediatoren, die von Leukozyten (weiße Blutkörperchen) gebildet werden. Ein körpereigenes Hemmsystem vermindert die Schmerzintensität. Dazu werden Immunzellen mit Morphin-ähnlichen Substanzen (Opioidpeptide) am Ort der Entzündung angereichert. Die Opioidpeptide aktivieren spezielle Bindungsstellen auf peripheren sensorischen Nervenendigungen und hemmen so den Schmerz.

Brack und seine Arbeitsgruppe stellten in einer tierexperimentellen Studie fest, dass eine direkte Korrelation zwischen der Schmerzintensität und der Anzahl opioidhaltiger Monozyten/Makrophagen im Entzündungsgebiet besteht: Schon eine geringe Verminderung der Zahl dieser Zellen führte zu einer signifikanten Abnahme der körpereigenen Schmerzhemmung. In weiterführenden Studien am Menschen will Brack nun untersuchen, wie diese Erkenntnisse zur Schmerzbehandlung – zum Beispiel nach Operationen – genutzt werden können.

Das Forschungsstipendium der Fresenius-Stiftung wird jährlich von der DGAI ausgeschrieben. Zur Bewerbung zugelassen sind junge Anästhesisten bis zur Habilitation. Die Arbeiten werden auf den „Wissenschaftlichen Arbeitstagen der DGAI“ vorgestellt und von einem unabhängigen Preiskomitee bewertet.

Ansprechpartner: Dr. Bernd Ebeling, Fresenius AG, Tel.: 06172 6082378, E-Mail: bernd.ebeling@fresenius.de

Media Contact

Dr. Bernd Ebeling idw

Weitere Informationen:

http://www.fresenius.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuartige molekulare Prothese für das Gehör

Weltweit erstmals: Forschenden der Universitätsmedizin Göttingen und des Institute for Bioengineering of Catalonia in Spanien ist es gelungen, das Gehör in vivo durch Licht zu stimulieren – ohne eine genetische…

Smarte Folien werden zur Mensch-Maschine-Schnittstelle

Eine schlichte Silikonfolie drückt auf glatten Touch-Displays eine virtuelle Tastatur fühlbar gegen den Finger seines Benutzers. Wird die Folie wie eine zweite Haut am Körper getragen, etwa in einem Arbeitshandschuh,…

Klima: Ammoniak treibt Wolkenbildung an

Der vermehrte Einsatz von Kunstdünger und Mist aus der Tierhaltung bringen mehr Ammoniak in die Atmosphäre. Während des asiatischen Monsuns wird Ammoniak, das von landwirtschaftlich genutzten Gebieten stammt, verstärkt in…

Partner & Förderer