Preis für Operationsplanungs-Software aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum

Der digitale Assistent am Operationstisch: Software aus dem DKFZ ermöglicht präzise Planung chirurgischer Eingriffe.

OrgaNicer, eine Software zur computergestützten Operationsplanung für die Leberchirurgie, wurde jetzt mit dem doIT-Software-Preis ausgezeichnet. Entwickelt haben OrgaNicer Medizininformatiker des Deutschen Krebsforschungszentrums innerhalb des Projektes LENA.

Mit dem digitalen Werkzeug können die Software-Experten basierend auf computertomografischen Patientendaten ein digitales dreidimensionales Modell der Leber erzeugen. Damit können Chirurgen den Eingriff am Computer individuell auf jeden Patienten zuschneiden und planen. Auch während der Operation kann sich der Arzt am Modell räumlich orientieren, die virtuelle Leber frei drehen und in diese hineinzoomen. Zum preisgekrönten DKFZ-Team gehören Professor Hans-Peter Meinzer, Leiter der Abteilung Medizinische und Biologische Informatik, Matthias Thorn, Max Schöbinger und Tobias Heimann. Chirurgische Eingriffe an der Leber sind sehr kompliziert und verlangen vom Operateur eine präzise Kenntnis des Organzustandes jedes einzelnen Patienten. Mit der Software kann der Chirurg schon vor dem Eingriff die für den Patienten bestmögliche Schnittführung individuell planen und sich auf mögliche Komplikationen vorbereiten. Vor einer Tumoroperation zum Beispiel muss der Operateur wissen, ob der Tumor in der Nähe wichtiger Blutgefäße liegt und welchen Sicherheitsabstand er zu diesen Gefäßen beim Schneiden einhalten muss. Die Daten, die OrgaNicer in der Simulation verarbeitet, stammen aus einer Untersuchung des Patienten im Computer-Tomografen, die vor dem Tag des Eingriffs stattfindet. Die zweidimensionalen Daten aus der radiologischen Untersuchung werden von den Medizininformatikern des DKFZ am Rechner zu einem dreidimensionalen Modell zusammengesetzt und ausgewertet. Das System wurde realisiert in enger Kooperation zwischen DKFZ und der Universitätsklinik Heidelberg, wo die Radiologie durch das Team von Professor Götz Martin Richter und die Chirurgie durch das Team um Professor Markus W. Büchler beteiligt ist.

Die Entwickler im DKFZ arbeiten an einer Erweiterung der Software für Nieren-, Herz- und Bauchspeicheldrüsen-Operationen. Ergänzt werden soll die Software zukünftig durch eine spezielle stereoskopische Technik, die dem Operateur als Navigationshilfe dient und ihm zeigt, wo sich sein Operationsinstrument gerade im Organ befindet.

Der mit 15 000 Euro dotierte Preis wird dieses Jahr erstmals von der MFG Stiftung vergeben. Er wurde jetzt im Rahmen des doIT Software-Forschungstages in Stuttgart vom Schirmherr des Wettbewerbs und Minister im Staatsministerium Baden-Württemberg, Dr. Christoph-Eberhard Palmer, verliehen.

Media Contact

Dr. Julia Rautenstrauch idw

Weitere Informationen:

http://www.dkfz.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer