Kovalevskaja-Preis neu ausgeschrieben

Vier Jahre lang Top-Forschungskonditionen an einer Forschungseinrichtung in Deutschland bietet der Sofja Kovalevskaja-Preis für exzellente Nachwuchswissenschaftler aus dem Ausland.

Bewerben können sich exzellente Forscherinnen und Forscher aller Fachrichtungen aus dem Ausland im Alter bis zu 35 Jahren, die ihre Promotion mit herausragendem Erfolg abgeschlossen haben und Publikationen in anerkannten internationalen Zeitschriften oder Verlagen vorweisen können.

Ziel des Preises ist es, international umworbene Wissenschaftler schon zu Beginn einer viel versprechenden Karriere in die Forschungslandschaft Deutschlands einzubinden. Das Preisgeld von bis zu 1,2 Millionen Euro pro Person erlaubt jungen, brillanten Forschern aus aller Welt weitgehend unbelastet von administrativen Zwängen eigene Arbeitsgruppen aufzubauen und innovative Forschungsansätze zu etablieren. Ein Gewinn, von dem vor allem der eigene wissenschaftliche Nachwuchs profitiert.

Die Humboldt-Stiftung plant, künftig im Zweijahresrhythmus bis zu zehn Sofja Kovalevskaja-Preise zu vergeben. Bislang wurden erst einmal, am 31. Januar 2001, 29 internationale Nachwuchswissenschaftler damit ausgezeichnet. Finanziert durch UMTS-Mittel war der Preis als einmaliges Exzellenz-Programm vorgesehen. Aufgrund des großen Erfolges hat sich Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn entschlossen, den Sofja Kovalevskaja-Preis trotz knapper Kassen auch in Zukunft zu finanzieren.

Durch die erste Generation der Sofja Kovalevskaja-Preisträger entstanden 29 Arbeitsgruppen mit insgesamt nahezu 200 Mitarbeitern an 22 Standorten – was zeigt, dass das Preisgeld überwiegend in Köpfe statt in Geräte investiert wurde. Ergebnisse sind neben zahlreichen internationalen Publikationen mehrere Patente, zwei Professuren, eine Stiftungsprofessur und eine Firmengründung für die Entwicklung von Impfstoffen gegen Krebs.

Die Bewerbungsfrist endet am 15. März 2004.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen