Förderung von innovativen Netzwerken: Am 31. Januar ist Einsendeschluss für Ideenpapiere

Unternehmen und Forschungseinrichtungen, die gemeinsame Entwicklungsprojekte planen, sollten sich den 31. Januar 2004 im Kalender anstreichen. Bis zu diesem Datum haben sie Zeit, Projektskizzen für den Ideenwettbewerb „Förderung von Innovativen Netzwerken – InnoNet“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) zu entwerfen und abzuschicken. Für die Umsetzung der besten Projekte wird das BMWA jeweils bis zu 1,5 Mio. Euro beisteuern.

Mit dem Programm InnoNet fördert das BMWA Verbundprojekte, in denen sich Forschungseinrichtungen und mittelständische Unternehmen gemeinsam der Entwicklung von anspruchsvollen Produkten, Verfahren oder Dienstleistungen widmen. An jedem Projekt nehmen mindestens zwei Forschungseinrichtungen und vier mittelständische Unternehmen teil. Die Kosten der Forschungsinstitute können bis zu 85% über Zuwendungen aus dem Förderungsprogramm finanziert werden. Den Rest der Kosten tragen die Unternehmen. Auch an der Forschung und Entwicklung sind die Industriepartner aktiv beteiligt. Dafür gestalten sie maßgeblich die inhaltliche Ausrichtung der Projekte mit und können diese auf ihre spezifischen Bedürfnisse abstimmen.

Eine unabhängige Jury mit Experten aus Wirtschaft und Forschung wird nach dem 31. Januar die besten Ideenskizzen auswählen und dem BMWA zur Förderung vorschlagen. Wichtige Auswahlkriterien sind neben einem hohen technisch-wissenschaftlichen Niveau der Projekte vor allem die wirtschaftlichen Erfolgsaussichten der Vorhaben. Die Gewinner des Ideenwettbewerbs haben nach der Juryentscheidung drei Monate Zeit, ihre Projektideen zu konkretisieren und verbindliche Förderanträge zu stellen. Die Förderung beginnt dann am 1. Januar 2005.

Die aktuelle InnoNet-Ausschreibungsrunde ist bereits die sechste seit dem Start des Programms im Jahr 1999. Mittlerweile haben 72 Verbundprojekte mit insgesamt 659 Partnern aus Industrie und Forschung ihre Arbeit aufgenommen, davon sind 14 Verbünde schon beendet. Für 29 weitere Verbundprojekte liegen die Anträge vor.

Weitere Informationen zum Programm und zur aktuellen Ausschreibung gibt es im Internet unter www.vdivde-it.de/innonet sowie beim vom BMWA beauftragten Projektträger

VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH
– InnoNet –
Rheinstraße 10 B, 14513 Teltow
Telefon: 03328/435-136, Fax: -189, E-Mail: InnoNet@vdivde-it.de

Media Contact

Wiebke Ehret idw

Weitere Informationen:

http://www.vdivde-it.de/innonet

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close