Auszeichnung für Qualität im Gesundheitswesen

Richard-Merten-Preis 2003: Preisträger ist die Universität Witten/Herdecke

Der mit 5.000 Euro dotierte Richard-Merten-Preis 2003 geht in diesem Jahr an das Wissensnetzwerk evidence.de der Universität Witten/Herdecke (UWH). Dr. Martin Butzlaff, Nikolaus Koneczny, Dr. Horst-Christian Vollmar, Jana Isfort und Bettina Floer von der medizinischen Fakultät der UWH erhielten den Preis am Samstag, den 11. Oktober 2003 im Rahmen des 7. Deutschen Qualitätstages im Gesundheitswesen in Frankfurt am Main. Die feierliche Preisverleihung fand in den Räumen der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen statt.

Mit dem Richard-Merten-Preis, den die Unternehmen Cegedim GmbH, Bensheim und MCS AG, Eltville stiften, werden einmal im Jahr Preisträger ausgezeichnet, die unter Nutzung von EDV eine Verbesserung des Qualitätsmanagements in der Humanmedizin ermöglichen.

Prämiert wurde diesmal das Gesamtkonzept des Wissensnetzwerkes evidence.de: Seit 1999 entwickelt das fünfköpfige Mediziner-Team wissenschaftlich fundierte Handlungsempfehlungen für Ärzte. Für Laien „übersetzt“ und verständlich aufbereitet finden sich die gleichen Empfehlungen unter der Adresse www.Patientenleitlinien.de im Internet. Prodekan und Projektleiter Dr. Martin Butzlaff: „Unser zentrales Anliegen ist es, aktuelles medizinisches Wissen dorthin zu bringen, wo es am dringendsten gebraucht wird: Zum Arzt und seinem Patienten.“

Bereits 40.000 Besucher rufen monatlich die Leitlinien zu neun wichtigen Krankheitsbildern auf. Seit Mai 2003 ist zusätzlich das Fortbildungs-Portal www.Medizinerwissen.de freigeschaltet. Hier kann jeder Arzt online selbst überprüfen, ob er auf dem neuesten Stand ist: 14 Fortbildungsmodule zu wichtigen Krankheitsbildern wie Demenz, Herzschwäche oder Gallensteinleiden stehen zur Verfügung; alle sind zertifiziert von der Ärztekammer Westfalen-Lippe. „Wir freuen uns sehr über die in der Preisverleihung zum Ausdruck kommende Anerkennung unserer Arbeit“, erklärte Dr. Butzlaff. Der Preis sei Ansporn, den eingeschlagenen Weg konsequent weiter zu verfolgen.

Führt dieser Weg wirklich zu einer Qualitäts-Verbesserung im Gesundheitswesen? Nutzt er Ärzten und Patienten? Zwei wissenschaftliche Studien der Universität versuchen derzeit Antworten auf diese Fragen zu finden. Auf die Ergebnisse darf man gespannt sein.

Kontakt: Dr. Martin Butzlaff, Tel.: 02302/926-741, Mail: info@evidence.de

Ansprechpartner für Medien

Dr. Olaf Kaltenborn idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen