Preis der Stiftung Industrieforschung für Stuttgarter Wirtschaftswissenschaftler

Erneut wird ein Stuttgarter Wissenschaftler für seine Arbeiten an der Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis ausgezeichnet. Der erste Preis für wissenschaftliche Arbeiten der Stiftung Industrieforschung wurde in diesem Jahr Dr. Klaus Möller vom Lehrstuhl Controlling am Betriebswirtschaftlichen Institut der Universität Stuttgart für seine Doktorarbeit zuerkannt. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wird am 16. Oktober bei der Jahresveranstaltung der Stiftung Industrieforschung auf Schloss „La Redoute“ in Bonn verliehen. Die Stiftung Industrieforschung ist eine der größten Förderinstitutionen für anwendungsorientierte Forschung in Deutschland. Sie zeichnet regelmäßig herausragende Arbeiten aus, die Innovationen in die betriebliche Praxis erfolgreich umsetzen.

In seiner mit „summa cum laude“ bewerteten Arbeit zur „Zuliefererintegration in das Target Costing auf Basis der Transaktionskostentheorie“ hat der Nachwuchswissenschaftler die Frage untersucht, wie innerhalb einer Unternehmenskooperation ein Produkt marktgerecht und kostenorientiert entwickelt werden kann. In einer Welt zunehmender Vernetzung gewinnen solche Unternehmensverbindungen immer größere Bedeutung. Für die Zulieferer sind damit neue Chancen, aber auch ein höheres Maß an Verantwortung verbunden. Mehr Kooperation bedeutet hier auch mehr Komplexität, denn Zahl und Qualität der Transaktionen zwischen den Partnern steigen deutlich an. Dabei gilt es, die Zulieferer markt- und kostenorientiert in den Produktentwicklungsprozess im Sinne eines Target Costing zu integrieren. In seiner Arbeit hat Klaus Möller jene Schnittstellen-Kosten sichtbar gemacht, die mit der zunehmenden Zahl von Transaktionen zwischen Zulieferern und Abnehmern verbunden sind.

„Mein Ziel ist die für beide Seiten nutzbringende Integration von Theorie und Praxis. Die in der Forschung sehr bedeutsame Transaktionskostentheorie auch für die Praxis nutzbar zu machen, stellte daher eine ganz besondere Herausforderung dar“, so der Preisträger. Erfolgreich war dies auch durch ein fruchtbares Wechselspiel aus Theoriearbeit und enger Kooperation mit der Industrie. Das Konzept konnte bei einem württembergischen Getriebespezialisten erfolgreich realisiert werden. Es trägt dazu bei, die Beziehungen mit den Lieferanten kostenseitig zu optimieren.

Dr. Möller ist weiterhin am Lehrstuhl Controlling von Professor Péter Horváth an der Universität Stuttgart tätig. Im Rahmen seiner Habilitation untersucht er die betriebswirtschaftliche Steuerung von Netzwerken.

Kontakt:
Dr. Klaus Möller
Betriebswirtschaftliches Institut
Lehrstuhl Controlling
Tel. 0711/121-3926
e-mail: klaus.moeller@po.uni-stuttgart.de

Ansprechpartner für Medien

Ursula Zitzler idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer