Elisabeth-Gateff-Preis für Untersuchung der genetischen Ursachen von Alzheimer

Elisabeth-Gateff-Preis geht an Münchener Biochemiker

Der Elisabeth-Gateff-Preis der Deutschen Gesellschaft für Genetik wird dieses Jahr an den Münchener Biochemiker Stefan Eimer, Adolf-Butenandt-Institut der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, verliehen. Die Auszeichnung wird einmal pro Jahr für eine herausragende Doktorarbeit vergeben und ist nach der Stifterin benannt. Im Rahmen seiner Promotion untersuchte Eimer im Labor des Neurogenetikers Professor Ralf Baumeister die Wirkmechanismen der Preseniline. Mutationen in diesen Genen sind die häufigste genetische Ursache für die Alzheimersche Erkrankung. Stefan Eimer nahm die Auszeichnung gestern in einer Feierstunde anlässlich der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Genetik in Kassel entgegen.

Eimer erhält den Preis für die Identifizierung eines molekularen Schalters, der die schädlichen Einflüsse von Mutationen in den Presenilin-Genen kompensieren kann. Mit Hilfe des winzigen Fadenwurms C.elegans, eines einfachen Tiermodells, konnte der Forscher in Zusammenarbeit mit seinem kanadischen Laborkollegen, Bernard Lakowski, fünf Komponenten des Genschalters isolieren. Dieser erlaubt, die Gendefekte der Alzheimer-Preseniline schlichtweg abzuschalten. Mehrere hundert Labors arbeiten weltweit fieberhaft an einer Therapie für die Alzheimersche Erkrankung. Der Untersuchung der Presenilin-Gene wird dabei allgemein eine Schlüsselrolle bei der Erforschung und Bekämpfung dieser häufigsten Gehirnerkrankung beigemessen. Für die Pflege von Alzheimer-Patienten fallen allein in Deutschland jedes Jahr Kosten in zweistelliger Milliardenhöhe an.

Der nur einen Millimeter lange C.elegans gilt als eines der besten und einfachsten Modelle zur Untersuchung von krankheits-relevanten Genen. Immerhin 60 Prozent der Gene des Fadenwurms sind mit denen des Menschen verwandt. Im Jahr 2002 wurde der Nobelpreis für Medizin an drei Forscher verliehen, die ebenfalls an C.elegans arbeiten.

Die Forschung im Labor von Professor Baumeister am Adolf-Butenandt-Institut der LMU wurde in den vergangenen Jahren bereits mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Philip-Morris-Forschungspreis 2001 und dem Forschungspreis der Familie-Hansen-Stiftung 2002.

Ansprechpartner:

Professor Dr. Rudi Balling
Präsident der Deutschen Gesellschaft für Genetik
GBF – Gesellschaft für Biotechnologische Forschung mbH
Mascheroder Weg 1, D-38124 Braunschweig
Phone: 0531-6181-500
E-Mail: balling@gbf.de

Media Contact

Cornelia Glees-zur Bonsen idw

Weitere Informationen:

http://www.gbf.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mit UV-C-Strahlung wirksam gegen das Coronavirus vorgehen

PTB untersuchte den Raumluftreiniger von Braunschweiger Entwicklern: Für den untersuchten Prototyp lässt sich abschätzen, dass durch das Gerät geführte Viren zerstört und somit die Virenlast in der Raumluft prinzipiell deutlich…

Azoren-Plateau entstand durch Vulkanismus und tektonische Dehnung

Der submarine Terceira-Graben geht auf tektonische und vulkanische Aktivitäten zurück und ähnelt damit kontinentalen Grabensystemen. Dies zeigen Lavaproben vom Meeresboden, die 2016 bei der Expedition M128 mit dem Forschungsschiff Meteor…

Schmerzmittel für Pflanzen

Forschende am IST Austria behandeln Pflanzen mit Schmerzmitteln und gewinnen so neue Erkenntnisse über das Pflanzenwachstum. Neue Studie in Cell Reports veröffentlicht. Jahrhundertelang haben Menschen Weidenrinde zur Behandlung von Kopfschmerzen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close