Bioanalytiker erhalten Fresenius-Preis

Auch ihnen hätte der Chemie-Nobelpreis 2002 zuerkannt werden müssen, ging es nach der Bekanntgabe der Preisträger und ihrer Arbeitsgebiete durch die Presse: den deutschen Professoren Michael Karas (Frankfurt) und Franz Hillenkamp (Münster). Sie lieferten entscheidende Beiträge zur Entwicklung der massenspektrometrischen Analyse für biologische Makromoleküle. Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) würdigt nun ihre Leistung durch die Vergabe des Fresenius-Preises an die beiden Wissenschaftler in einer Festsitzung anlässlich der GDCh-Jahrestagung Chemie am 9. Oktober an der TU München.

Die von Hillenkamp und Karas entwickelte „Matrix-assistierte Laser-Desorptions-Ionisations-Massenspektrometrie“ (MALDI-MS) ist heute weltweit ein Standardverfahren der Bioanalytik. Durch einen kurzen, intensiven Laserimpuls gelingt es, auch Biomakromoleküle intakt ins Vakuum eines Massenspektrometer zu überführen, so dass sie extrem genau „gewogen“ werden können.

Hillenkamp und sein damaliger Assistent Karas hatten die Methode erstmals 1985 der wissenschaftlichen Öffentlichkeit vorgestellt. Bis 1988 gelang es ihnen dann, auch sehr große Proteine zu analysieren. Viele Erkenntnisse in den modernen Lebenswissenschaften wären ohne MALDI undenkbar, und das Potential ist noch längst nicht ausgeschöpft, man denke nur an die Proteom- und Genom-Forschung.

Der Fresenius-Preis der GDCh, der an Persönlichkeiten verliehen wird, die sich besondere Verdienste um die wissenschaftliche Entwicklung und um die Förderung der analytischen Chemie erworben haben, geht in diesem Jahr an zwei Wissenschaftler, die zu den meist zitierten auf dem Gebiet der Bioanalyse gehören.

Hillenkamp wurde 1936 in Essen geboren, studierte an der Purdue University (USA) sowie an der TU München Physik, lehrte und forschte an der University of Maryland auf dem Gebiet der Physik, dann an der Universität Frankfurt auf dem Gebiet der Biophysik und wurde 1986 auf den Lehrstuhl für Medizinische Physik und Biophysik an der Universität Münster berufen. Seit 2001 ist er emeritiert.

Karas wurde 1952 in Wesel geboren, studierte an der Universität Bonn Chemie, promovierte dort 1982 im Fach Physikalische Chemie, ging als wissenschaftlicher Angestellter ans Institut für Biophysik nach Frankfurt und wechselte mit Hillenkamp nach Münster. 1992 habilitierte er sich an der dortigen Universität und erhielt 1995 den Ruf auf eine C4-Professur an der Universität Frankfurt.

Media Contact

Dr. Renate Hoer idw

Weitere Informationen:

http://www.gdch.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Selbstabbildung eines Moleküls durch seine eigenen Elektronen

Vermessung der Atombewegungen während einer molekularen Vibration Eines der langfristigen Ziele der Forschung zu lichtinduzierter Dynamik von Molekülen ist die direkte und eindeutige Beobachtung von zeitabhängigen Änderungen der molekularen Struktur,…

Intelligente Nasen

Kann man mit einer künstlichen Nase sogar CoVID-19-Erkrankungen „riechen“? Unter dem Motto „Intelligente Nasen“ ist noch bis 18. September 2020 ein an der TU Dresden organisierter internationaler Workshop dem künstlichen…

Kollisions-Filme mit erneuertem Teilchen-Detektor am CERN

Das ALICE-Experiment am Teilchenbeschleuniger CERN in Genf soll neue Erkenntnisse über einen extrem heißen und dichten Materiezustand bringen, das Quark-Gluon-Plasma. Wenige Millionstel Sekunden nach dem Urknall lag die gesamte Materie…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close