Start eines interdisziplinären Forschungsprojekts zur Internetökonomie

Das interdisziplinäre Forschungsprojekt „Selbstorganisation und Spontaneität in liberalisierten und harmonisierten Märkten“ ist jetzt als Teil des Bundes-Forschungsschwerpunkts „Internetökonomie“ an der Universität Karlsruhe gestartet. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat das Projekt als eines von sieben unter mehr als 100 Anträgen ausgewählt. „Es wird nun mit über drei Millionen Euro gefördert“, berichtet die Sprecherin des Projekts, Professorin Dr. Martina Zitterbart.

Gemeinsam forschen zehn Institute der Fakultäten Informatik und Wirtschaftwissenschaften an verschiedenen Aspekten der Selbstorganisation und Spontaneität elektronischer Märkte. Die Inhalte des Studiengangs Informationswirtschaft profitieren von dem Forschungsprojekt, das Studierenden sowie wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern attraktive Möglichkeiten zur interdisziplinären Forschung bietet.

Eine Motivation des Forschungsprojekts besteht darin, dass das Internet selbstorganisierende Netze und spontane Aktivitäten von Marktteilnehmern fördert und damit wesentlich zur Liberalisierung, Globalisierung und Harmonisierung von Märkten beiträgt[d1]. Dies, sagt Professorin Zitterbart, verlangt nach dezentral organisierten elektronischen Märkten – monopolistische Strukturen würden aufgebrochen, Barrieren überwunden. Das Internet biete dafür neue Potenziale.

Das Vorhaben greift dazu zwei eng miteinander verflochtene Themenfelder der Internetökonomie auf: Einerseits müssen die Technologien vorangetrieben werden, um transparente, rechtsgebietsüberschreitende, robuste und sichere Informations- und Transaktionsdienste zu ermöglichen. Andererseits müssen die ökonomischen und rechtlichen Bedingungen wie Regulierung, Harmonisierung, Vertragsregelungen und Geschäftsmodelle Raum für den nachhaltigen Erfolg entsprechender elektronischer Märkte schaffen. Die dazu notwendigen Technologien entwickelt das Karlsruher Forschungsteam in enger Kooperation mit Industrie- und Forschungspartnern in den Anwendungen „Multi-Utility-Märkte“, „Virtuelle Kraftwerke“ sowie „Wearable Services“.

Nähere Informationen:

Professorin Dr. Martina Zitterbart
Universität Karlsruhe
Institut für Telematik
Telefon 0721-608-6400
E-Mail [email protected]

Ansprechpartner für Medien

Prof.Dr. Martina Zitterbart Universität Karlsruhe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer