Bayerische Forschungsstiftung fördert Informatik-Projekt

BALANCE für Computersysteme

Mit Mitteln in Höhe von 600.000 Euro fördert die Bayerische Forschungsstiftung die Kooperation des Lehrstuhls für Rechnerorganisation und Rechnertechnik der TU München (Prof. Dr. Arndt Bode) mit der Force Computer GmbH zum Thema „Hochverfügbare verteilte Systeme“. Bei den Forschungsarbeiten im Projekt BALANCE geht es darum, Computersysteme mit mehreren, verteilten Prozessoren zu entwerfen, die mit höchster Zuverlässigkeit arbeiten, wie dies z. B. in der Telekommunikation erforderlich ist. Bei solchen Systemen wurde bisher die Zuverlässigkeit des Einzelprozessors, der Hardware, der Anwendungssoftware und der Systemsoftware je getrennt für sich optimiert. BALANCE hat zum Ziel, die Zuverlässigkeit aller Systemkomponenten gemeinsam und abgestimmt, also „balanciert“ zu verbessern.

Der Lehrstuhl für Rechnerorganisation und Rechnertechnik der TU München forscht auf dem Gebiet der Technischen Informatik und hat mit Force bereits mehrere Projekte durchgeführt. Das mittelständige Unternehmen aus Neubiberg ist seit Jahren erfolgreich mit seinen Computersystemen höchster Verfügbarkeit auf dem Markt vertreten.

Kontakt:

Technische Universität München
Presse und Kommunikation
Dr. Viola Klamroth
Tel. 089/289-12890
Fax: 089/289-12892
E-mail: [email protected]

Ansprechpartner für Medien

Dieter Heinrichsen M.A. idw

Weitere Informationen:

http://www.tu-muenchen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer